Menu

Finanzplanung

Finanzplanung

Was ist ein Finanzplan?

Der Finanzplan wird auch Wirtschaftsplan genannt und ist grundlegend für den Businessplan und die Unternehmensplanung. Die Finanzplanung steht somit nicht nur vor der Gründung eines Unternehmens an, sondern sollte jährlich immer wieder neu erarbeitet werden. Aus Daten der Vorperioden (wenn vorhanden) sollen die betrieblichen Ausgaben und Einnahmen des Wirtschaftsjahres prognostiziert werden. Daran können Sie frühzeitig ableiten, ob Ihrem Unternehmen ein Liquiditätsproblem bevorsteht. Ebenso verschaffen Sie sich einen Überblick wie viel Kapital Sie z.B. für neue Investitionen etc. benötigen und wie Sie dieses Kapital finanzieren.

Wieso ist eine Finanzplanung so wichtig?

Vor der Gründung eines Unternehmens kann Finanzplanung die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Unternehmung untermauern. Ein fundierter Finanzplan überzeugt also Investoren und Kapitalgeber davon, Ihnen das nötige Startkapital zur Verfügung zu stellen.

Nachdem die Gründung finanziert wurde, sollte man die Finanzplanung jedoch nicht vernachlässigen. Ein regelmäßiger Abgleich zwischen den Prognosen und dem tatsächlichen Zustand in Ihrem Unternehmen kann Ihnen helfen ein Liquiditätsproblem zu identifizieren und diesem frühzeitig entgegen zu wirken.

Außerdem können Sie den Finanzplan zu Rate ziehen, falls Sie Ihr Unternehmen erweitern wollen oder größerer Investitionen planen. Er dient also zudem als Entscheidungshilfe bei größeren Ausgaben.

Zusammengefasst erhalten Sie durch den Finanzplan solides Fundament zur Planung und Weiterentwicklung Ihres Unternehmens in der Zukunft. Dabei vereinfacht und erleichtert Ihnen eine durchdachte, ehrliche Finanzplanung zukünftig komplexe Entscheidungen in Ihrem Unternehmen zu treffen.

Wie ist ein Finanzplan aufgebaut?

Der Finanzplan besteht üblicherweise aus 4 Themenbereichen, die voneinander abhängen und sich gegenseitig beeinflussen:

  1. Kapitalbedarfsplanung
  2. Finanzierungsplanung
  3. Rentabilitätsvorschau
  4. Liquiditätsplan

Kapitalbedarfsplanung

Zuerst ermitteln Sie wie viel Geld Sie zur Gründung und Führung Ihres Unternehmens benötigen. Darauf bauen die weiteren Planungen dann auf. Sämtliche Kosten sind zu berücksichtigen.

Typische Kostenpunkte sind:

  • Grundstücke und Gebäude bzw. Mieten
  • Betriebsausstattung (Maschinen, Büroeinrichtung, Hard- und Software)
  • Personal / Mitarbeiter
  • Fahrzeuge
  • Betriebliche Versicherung
  • Gebühren für Lizenzen, Patente etc.
  • Steuer- oder Unternehmensberatung, Notar
  • Steuern
  • Privatentnahmen

Finanzierungsplanung

Nachdem Sie nun wissen, wie viel Geld Sie benötigen, ist zu klären was Ihnen an Geld zur Verfügung steht. Weiter zu beachten ist, woher das Geld kommt und welche Verpflichtungen damit einhergehen. Die üblichen Geldquellen sind Eigen- und Fremdfinanzierung. Wenn der Anteil des Eigenkapitals an der Finanzierung möglichst hoch ist, wirkt sich das positiv aus Banken und Investoren aus. Und meistens geht es nicht ohne Fremdkapital. Dieses ist jedoch mit individuellen Zins- uns Rückzahlungsverpflichtungen versehen.

Rentabilitätsvorschau

Da Sie nun eine Vorstellung haben, wie viel Kapital Sie brauchen und wie viel Ihnen zur Verfügung steht, kann man nun die Rentabilität oder auch Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens betrachten. Hier werden die zu erwartenden Kosten dem geplanten Umsatz gegenübergestellt und so der geplante Gewinn ermittelt. Aus der Gegenüberstellung von Umsatzerlösen und Aufwendungen ergibt sich eine Plan-GuV. Sie haben nun eine Vorstellung davon, wie viel Umsatz Ihr Geschäft machen muss, um rentabel zu sein. Ob der geplante Umsatz auch realistisch ist, können Sie durch Markt- und Wettbewerbsanalysen sicherstellen. Die Rentabilitätsvorschau wird für 3 Jahre vorausgeplant. Das geplante Betriebsergebnis sollte hoch genug sein um Verbindlichkeiten nachzukommen und sich selbst ein Gehalt zahlen zu können.

Liquiditätsplan

Der Liquiditätsplan überwacht die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. Auch wenn in der Rentabilitätsvorschau der Umsatz die Kosten mit Gewinn deckt, heißt das noch nicht, das Ihr Unternehmen immer liquide ist. Im Liquiditätsplan werden Ein- und Auszahlungen verglichen. Die Auszahlungen können Sie meistens recht genau kalkulieren oder ableiten. Die Einzahlungen hingegen sind in Höhe und Zahlungszeitpunkt unsicher, weshalb sie diese eher pessimistisch planen sollen. Dadurch sind Sie auch im schlechtesten anzunehmenden Fall auf der sicheren Seite und können Ihre Planung gegenüber Investoren und Geldgeber verteidigen.

Finanzplanung mit dem Budgetplan

Ein weiteres Instrument für die Finanzplanung ist der Budgetplan. Er fasst die 4 oben genannten Bereiche kompakt zusammen. Vor allem für Unternehmen im Klein- und Mittelstand dient der Budgetplan dazu, sich schnell und unkompliziert einen Überblick über die aktuelle Lage seines Unternehmens zu verschaffen. Auch die zukünftigen Erwartungen für die nächsten Jahre zu bestimmen, fällt Ihnen dann einfacher. Insgesamt ist der Budgetplan ein beliebtes und anwendungsfreundliches Instrument, sein Unternehmen nachhaltig voran zu bringen und gleichzeitig Sicherheit über seine Finanzen zu haben. Um für die Planung an die nötigen Zahlen und Daten zu gelangen können Ihnen die GuV und die Inventur weiterhelfen.

Tipp!In unserem Artikel zum Budgetplan finden Sie eine anschauliche Anleitung zur Erstellung eines Budgetplans, ein Video-Tutorial und eine kostenlose Excel Vorlage.

 

Bildquelle: Fotolia, © Focus Pocus LTD

Hier finden Sie unsere Beiträge zum Thema Finanzplanung

 

Inventur - Tipps & Tricks zur effizienten Bestandsaufnahme

Die Inventur – Arten, Durchführung, Fallstricke

Begriff „Inventur“ – was ist das? Inventur – bei diesem Begriff sind in der Vergangenheit schon viele Geschäftsinhaber blass geworden. Warum? Weil viele damit einen enormen Aufwand verbinden. Außerdem scheuen sich manche davor die aktuellen Bestandzahlen vorgelegt zu bekommen. Die Differenzen (meistens unerklärliche Fehlmengen, Schwund) schwarz auf weiß auf dem Tisch zu haben, ist nicht immer einfach. Typische Fragen, welche im Zusammenhang mit der Inventur auftreten: Was ist überhaupt die Inventur und wer muss eine Inventur machen? Welche Inventurarten gibt es? Wie hat eine „gute“ Inventur abzulaufen? Müssen Inventuren immer nervenaufreibend sein, weil danach das böse Erwachen in Sachen Soll- und ...
Jetzt weiterlesen …
Budgetplan - Finanzieller Überblick in 7 Schritten

Der Budgetplan – Anleitung, Tipps, Video Tutorial & Excel-Vorlage

Die Budgetierung und ganz besonders die Aufstellung eines Budgetplanes werden gerade bei kleinen Unternehmen stark vernachlässigt, dabei ist es  mit der richtigen Herangehensweise ein großartiges Steuerungsinstrument. Der Budgetplan hilft, während des Geschäftsjahres Abweichungen zu erkennen und notfalls gegenzusteuern. Damit behält man die Liquidität des Unternehmens im Auge. Das Jahresergebnis auf dem Bankkonto des Unternehmens, sei es Gewinn oder Verlust, fällt so nicht „zufällig“ vom Himmel, sondern man kann sich im Vorfeld bereits darauf vorbereiten und einstellen. Der Budgetplan ist recht einfach zu erstellen, daher ist er ein großartiges Mittel zur Steuerung seines Unternehmens und wird auch von vielen Banken und ...
Jetzt weiterlesen …
Zweirad Drewe

Zweirad Drewe – ein Traditionsunternehmen gewinnt neue Stärke

Wer in Raum Bayreuth Motorrad führt, kennt Zweirad Drewe und die Familie Drechsel als Inhaber des traditionsreichen Unternehmens. Seit mehr als 30 Jahren führt Wolfgang Drechsel, denn alle liebevoll „Schnuff“ nennen, seinen Motorradhandel mit Werkstattbetrieb. Gegründet wurde die Zweirad Drewe GmbH im Jahr 1981. Zusammen mit seinem Partner Günter Wenzel waren die beiden eine Institution auf zwei Rädern mit einer ordentlichen Menge Benzin im Blut. Im Sommer 2011 passierte dann das Unglück. Plötzlich und unerwartet verstarb Günter Wenzel. Durch den Tod und das abrupte Ende der tiefen Freundschaft rissen nicht nur große emotionale Wunden auf, sondern schlagartig fehlte im Unternehmen ...
Jetzt weiterlesen …
Gewinn und Verlustrechnung

Die Gewinn und Verlustrechnung – aufgepasst, eine trügerische Zahlenwelt!

Mit der Gewinn und Verlustrechnung (GuV) kann man als Unternehmer ganz schön auf die Nase fallen. Wie man trotz Gewinnausweis unweigerlich in die Pleite rutschen kann und welche Maßnahmen es dagegen gibt, möchte ich in diesem Wachrüttel-Artikel aufzeigen ...
Jetzt weiterlesen …