Menu

IT-Strategieentwicklung

IT-Strategieentwicklung

Was bedeutet eine gezielte IT-Strategie für KMUs?

Haben Sie einen digitalen Schichtplan mit dem Sie jederzeit einen Überblick über Ihr Unternehmen haben? Oder besitzen Sie ein digitales Buchhaltungsprogramm mit dem Sie innerhalb weniger Minuten ihre Rechnungen für den kompletten Monat abwickeln können?

Mit diesen und ähnlichen Fragen bzw. Möglichkeiten beschäftigt sich unter anderem die IT-Strategieentwicklung.

Sich als Unternehmer eines Handwerksbetriebes oder eines anderen kleinen Unternehmens die Karten offen zu legen und systematisch zu hinterfragen, wo die Reise bezüglich der Nutzung moderner EDV hingehen soll, ist Kernaufgabe der IT-Strategie. Dabei betrachten Sie einen längeren Zeithorizont von ca. 3-5 Jahren.

Grundsätzlich stellt die IT-Strategie ein Teilbereich des Informations-Managements dar und ist in drei Bereiche unterteilt:

  1. Management
  2. Infrastruktur
  3. Sicherheit

Mithilfe dieser Bausteine planen Sie die zukünftige Entwicklung und den Einfluss der IT in Ihrem Unternehmen. Sie können zum Beispiel Kosten reduzieren, indem Sie einzelne Abläufe zusammenlegen und somit schneller abwickeln. Außerdem dienen Ihnen moderne EDV Systeme auch dafür, die Übersicht im Unternehmen zu bewahren.

Was bringt Ihnen eine sinnvolle IT-Strategie für Ihr Unternehmen?

Die IT kann in jedem Bereich eines Unternehmens von Nutzen sein. Sowohl intern als auch extern unterstützt sie die Zusammenarbeit, die Beziehung und die Kommunikation zwischen:

  1. Unternehmen und Kunde
  2. Unternehmen und Mitarbeiter
  3. Unternehmen und Partner

In großen Industrieunternehmen ist eine durchdachte IT-Strategie schon seit einiger Zeit in den Alltag integriert. Klein- und mittelständische Unternehmen hingegen, hinken meistens noch etwas hinterher. Das kann und sollte sich jedoch ändern!

Ziel ist es, vor allem die unterstützenden Tätigkeiten, also diejenigen Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören aber dennoch für den Fortbestand des Unternehmens von Bedeutung sind (z.B Verwaltung) auf lange Sicht, effektiver und effizienter zu gestalten – Wer will das nicht? :-)

Gibt es Beispiele?

Ja es gibt sogar einige!

Mit moderner EDV können Rechnungen und Buchungen verknüpft und somit schneller abgewickelt werden. Auch kann die ständige Suche nach Belegen oder Abrechnungen wegfallen, da alles in einer zentralen Datenbank bzw. der Cloud abgespeichert und jederzeit mit ein paar Klicks wiederzufinden ist. Die kompletten Jahreseinnahmen- und Ausgaben können ebenfalls einfach aus dem System exportiert werden. So sparen Sie beispielsweise einiges an Zeit und Geld beim Steuerberater. Auch Mitarbeiter können sich schneller informieren und die Zusammenarbeit mit Lieferanten kann erleichtert werden, da aktuelle Prozessschritte zu jeder Zeit abrufbar sind. Diese Liste kann man noch eine ganze Weile so weiterführen. Es gibt also unzählige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Unternehmensabläufe in den unterschiedlichsten Bereichen verbessern können.

Das Wichtigste dabei ist: Sie sparen Zeit und Geld und schonen Ihre Nerven. Leider kommt das nicht von allein!

2 Aspekte sollten Sie bei der Einführung von IT immer beachten:

1. Die Vorstellung, dass alles von heute auf morgen besser läuft, ist Wunschdenken.

Alles Neue benötigt seine Anlaufzeit. Erlauben Sie deshalb auch anfängliche Schwierigkeiten und geben dem Ganzen die benötigte Zeit.

2. IT ist nicht Ihr Feind, sondern Ihr Freund.

Ist ein neues Programm oder System erst einmal passend integriert, wollen Sie wahrscheinlich nicht mehr ohne diesem arbeiten.Bis es soweit ist brauchen Sie jedoch Geduld und Ausdauer.

Welche unterstützenden Hilfsmittel gibt es in der Praxis?

Es gibt Betriebe, die Unsummen für IT ausgeben. Es gibt Unternehmen, die sich kaum mit IT beschäftigen. Beides muss nicht sein. Wählen Sie lieber einen effektiven Mittelweg!

  1. Schon kleine Anpassungen können einen großen Effekt haben. Zum Beispiel: Dokumente nicht mehr handschriftlich ausfüllen, sondern per Handy/Tablett. Das erspart zusätzliche Übertragungsarbeit und Zeit. In unserem Artikel elektronisches Datenmanagement vs. Schriftgutverwaltung finden Sie dazu weitere Details.
  2. Eine weitere Möglichkeit stellt das Cloud Computing dar. War dieses vor einigen Jahren für kleinere Betriebe aus Kostengründen noch keine Option, ist es heute zu einer attraktiven Alternative geworden. Anfangs wird natürlich Zeit zur Einarbeitung benötigt. Mitarbeitern fällt es dann aber meistens leichter sich zu vernetzen und es werden oft Kosten und Zeit, vor allem in Vertrieb und Verwaltung, gespart.

Alles kurz zusammengefasst

Mithilfe einer gut ausgearbeiteten und individuellen IT-Strategie können Sie Ihr Unternehmen zukünftig fit für den Wettbewerb machen!

Dabei spielte die IT in jedem Bereich in Ihrem Unternehmen eine entscheidende Rolle und verschafft Ihnen einen Vorsprung gegenüber anderen Unternehmen.

 

Bildquelle: fotolia, © WavebreakmediaMicro

Hier finden Sie alles zum Thema IT-Strategieentwicklung
IT-Strategie im Kleinunternehmen

IT-Strategie im Kleinunternehmen – sinnvoll oder überflüssig?

IT und IT-Strategie - eine Einleitung IT und IT-Strategie – haben Sie sich auch schon gefragt, was das eigentlich heißen soll. Die zwei ominösen Buchstaben I und T stehen für Informationstechnik. Dass im 21. Jahrhundert die Kommunikation über verschiedene Kanäle immer wichtiger wird, ist auch in Kleinunternehmen vermehrt festzustellen. Die Kommunikation per Telefon oder mit dem Computer ist häufig unübersichtlich. In kleinen Unternehmen ist meistens nicht geklärt, welcher Informationskanal wann eingesetzt werden soll! Um möglichst effektiv und effizient zu arbeiten, sollten Sie einen Plan parat haben. Organisieren Sie Ihre Informationstechnik - genau wie Ihre Produktion auch – professionell! Nicht nur ...
Jetzt weiterlesen …
Digitalisierung & Digitale Transformation in KMU

Digitalisierung & Digitale Transformation in KMU

Was versteht man unter Digitalisierung von Unternehmen? Überall ist er mittlerweile gegenwärtig, der Begriff Digitalisierung. Im selben Atemzug werden meistens Begriffe wie Industrie 4.0 oder auch Open Innovation genannt. Das allerdings ist alles ziemlich verwirrend und nicht zielführend, bedeuten doch diese Begriffe etwas grundsätzlich anderes. Zuerst müssen die beiden Begriffe Digitalisierung und Digitale Transformation voneinander getrennt werden. Definition Digitalisierung: … ist die zunehmende Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft mit digitalen Technologien (z.B. Social Media, Big Data, Clouds, Smart Devices, Internet der Dinge). Dabei wird das Verhalten der Individuen durch die Vernetzung verändert. Definition Digitale Transformation­: … ist die zielgerichtete Anpassung ...
Jetzt weiterlesen …
Elektronisches Datenmanagement vs Schriftgutverwaltung

Elektronisches Datenmanagement versus Schriftgutverwaltung

Modernes Informationsmanagement im digitalen Zeitalter stellt an das Datenmanagement (engl. document management system) mindestens die selben, wenn nicht sogar höhere Anforderungen an die Ordnungssysteme als die Schriftgutverwaltung in den Zeiten vor Bits und Bytes. In jedem Betrieb fällt eine gewisse Menge an Schriftgut an, auch in kleinen Unternehmen oder in Handwerksbetrieben. Der Posteingang will ebenso verwaltet sein, wie selbst erstellte Konversation mit Geschäftspartnern oder Kunden, Rechnungen, Aufträge, Lieferscheine, Werbetexte und vieles mehr. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, wie Dokumente so geordnet werden können, dass sie sowohl haptisch als auch in der Datenbank schnell und sicher wiederzufinden sind und ...
Jetzt weiterlesen …
Cloud Computing

Cloud Computing – brauch ich das?

IT in ihrer herkömmlichen Form gerät immer mehr an die Grenzen. Oftmals wächst vor allem kleinen Firmen das Management der Infrastruktur über den Kopf und bindet personelle und finanzielle Ressourcen. Die Betreuung interner Netzwerke durch professionelle Anbieter ist mindestens genauso teuer, wie eigene Mitarbeiter für diese Tätigkeit abzustellen. Daher ist Cloud Computing immer mehr im Kommen. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren von der Möglichkeit, auf Anwendungen und Softwarelösungen über das Internet zugreifen und dadurch die Effizienz steigern zu können. Sie müssen keine kostenaufwendigen Investitionen, wie beispielsweise in unternehmenseigene Server, betreiben und können trotzdem von einer effektiven Datenverarbeitung profitieren ...
Jetzt weiterlesen …