Menu

Kennzahlen & Steuerungssysteme

Kennzahlen und Steuerungssysteme

Was bringen Ihnen Kennzahlen und Steuerungssysteme?

Sehr viel – vorausgesetzt sie werden richtig verwendet! Mithilfe von Kennzahlen und Kennzahlensystemen können Sie die Effekte von komplexe Zusammenhänge darstellen, die Entwicklung Ihres Unternehmens beurteilen und Gefahren im Unternehmen schneller erkennen. Und das sind nur wenige Beispiele. Dabei gilt immer ein entscheidender Grundsatz: Kennzahlensysteme machen nur Sinn, wenn sie richtig verwendet werden!

Zum einen ist es nur sinnvoll, Schlüssel-Zustände zu messen und anzuzeigen (sog. Key Performance Indicators oder KPI´s). Zum anderen, müssen davor genaue Ziele festgelegt werden und danach ganz konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der entsprechenden Ziele abgeleitet und umgesetzt werden. Fragen Sie sich deshalb immer, was Sie eigentlich genau messen wollen.

Ein Beispiel: Ist es sinnvoll, die Anzahl der Kunden in einer Kundendatenbank zu zählen? Ja? Nein? Die Antwort darauf und eine Anleitung zur Erstellung eines individuellen Kennzahlensystems/weitere hilfreiche Informationen finden Sie in unserem Artikel zur XYZ-Analyse.

Ist eine Balanced Scorecard auch für kleinere Unternehmen sinnvoll?

Ja! Die knappen Ressourcen auf richtige strategische Ziele auszurichten, ist sowohl für große als auch für kleinere Unternehmen interessant. Für kleinere Unternehmen vielleicht sogar noch wichtiger. Einen erheblichen Vorteil stellen die relativ überschaubaren Kommunikationswege zwischen Geschäftsführung und Mitarbeiter dar. Das vereinfacht Ihnen das Vermitteln Ihrer Strategie erheblich und nimmt weniger Zeit in Anspruch.

Zwei Fragen sollten Sie sich grundsätzlich vor der Einführung einer Balanced Scorecard stellen:

  1. Verfolgen Sie schon eine konkrete Gesamtstrategie in Ihrem Unternehmen?
  2. Haben Sie den Willen und die Disziplin kontinuierlich Ursache-Wirkungsketten zu erstellen, vergleichen und zu verbessern?

Beides sind entscheidende Voraussetzungen, um mit einer Balanced Scorecard erfolgreich zu sein. Die Gesamtstrategie kann man sich erarbeiten, Wille und Disziplin kann man entwickeln – also ist alles im Rahmen des Möglichen.

Eine richtig angewendete Balanced Scorecard geht sogar weit über ein reines kennzahlenbasiertes Berichtssystem hinaus. Es kann als eine Art Managementsystem dienen!

Grundsätzlich spricht man von vier klassischen Bereichen:

  1. finanzwirtschaftliche Perspektive
  2. Kundenperspektive
  3. Prozessperspektive
  4. Potentialperspektive

Dabei wird eine Strategie greifbar gemacht und deren Umsetzung lässt sich durch festgelegte Kennzahlen verfolgen. Die Ziele werden dementsprechend ausgerichtet. Somit weiß jedes Teammitglied exakt, in welche Richtung Sie in Zukunft steuern. Gerade weil das Tagesgeschäft oft dazwischenkommt, ist ein gemeinsames Ziel umso wichtiger. Oft steigert das vor allem die Motivation und Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Partnern. Mithilfe der Kennzahlen können Sie nun auch objektiv analysieren, wie sich die einzelnen Bereiche in Ihrem Unternehmen entwickeln. Zusammengefasst kann man sagen: Eine Balanced Scorecard hilft Ihnen nicht nur strategische Ziele in operative Größen umzuwandeln, sondern auch die Gesamtentwicklung Ihres Unternehmens zu jeder Zeit bewerten zu können.

Weitere Informationen finden Sie in dem Artikel XYZ-Analyse.

Helfen Portfolioanalysen tatsächlich bei schwierigen Entscheidungen?

Portfolioanalysen verschaffen zuerst einmal einen guten Überblick, indem sie die aktuelle Situation (meistens graphisch) übersichtlich darstellen.

Die bekanntesten Typen sind:

  1. Die 4-Felder Matrix der Bosten Consulting Group (BCG-Matrix)
  2. Die 9-Felder Matrix von McKinsey

Die Vorgehensweise ist dabei theoretisch einfach.

  1. Sie legen für Ihr Unternehmen Prämissen fest
  2. Sie bewerten Ihr Unternehmen anhand von ausgewählten Kriterien
  3. Sie haben mehrere Handlungsalternative zur Auswahl und wählen ein davon aus

Weitere Matrixmodelle stellen die Technologieportfolien von Brockhoff und Pfeifer dar. Anstatt Märkte und Produkte in den Fokus zu rücken, konzentrieren sich diese beiden Varianten auf die Bewertung von Technologien im Wettbewerbsvergleich.

Möchten Sie mehr erfahren? In unserem Artikel Portfolio & Portfolioanalysen – Grundlagen und Anwendungen wird deren Bedeutung und Praxisrelevanz näher erklärt und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht.

Die ABC- oder XYZ Analyse – Was ist besser?

Die Kombination macht es!

Eine ABC-Analyse hilft Ihnen herauszufinden, welche Ihrer Produkte den höchsten Wertanteil besitzen Im Folgenden sehen Sie einer der am häufigsten genutzten Unterteilung am Beispiel des Umsatzes:

  1. A-Produkte: 80% des Umsatzes
  2. B-Produkte: 15% des Umsatzes
  3. C-Produkte: 5% des Umsatzes

So bedeutet A beispielsweise: Welche Produkte machen 80% des Umsatzes aus? Sie konzentrieren sich also auf den konkreten Wert Ihrer Produkte. Häufig steuern nur wenige Produkte einen verhältnismäßig hohen Umsatz bei. Ziel ist es, sich mit Hilfe der ABC-Analyse auf genau diese Produkte zu konzentrieren.

Dem gegenüber steht die XYZ-Analyse. Sie ermöglicht eine differenzierte Betrachtung Ihres Bedarfs. Konkret bedeutet das: Wie oft und wann benötige ich das Produkt in einem Jahr? Im Fokus stehe nun also Häufigkeit des Produktes und Zeitpunkte des Bedarfs. Daraus bilden sich Verbraucherreihen, die als Entscheidungsgrundlage für Ihre Beschaffungsstrategie haben.

Was bringt das Ihnen? Es reduziert Ihnen nicht nur laufende Monitoringkosten, sprich Geld, Zeit und Arbeitskraft. Im gleichen Zug dient die kombinierte ABC/XYZ-Analyse als entscheidende Basis für eine systematische Planung. Somit werden zukünftiger Vorhersagen über Bedarf, Bestand und Wert jedes Produktes einfacher, exakter und sicherer.

Die Inventur – Wie schonen Sie Ihre Nerven?

In der Vergangenheit ist schon manch ein Geschäftsinhaber bei einer Inventur blass geworden. Wieso? Eine Inventur ist bei vielen mit einem hohen Zeitaufwand und unnötigem Stress verbunden. Am Ende der Inventur gibt es meistens noch Differenzen zwischen Soll-Ergebnis und Ist-Ergebnis – sogenannte Mehr- und Mindermengen. Wie soll man damit umgehen?

Es gibt grundsätzlich noch eine ganze Reihe an weiteren bedeutenden Fragen:

  • Muss eine Inventur überhaupt durchgeführt werden?
  • Wenn ja, welche Inventurmethode muss angewendet werden?
  • Welche Regeln gibt es?
  • Muss alles genau erfasst oder kann geschätzt werden?

Und das sind nur einige Beispiele.

Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, wie man eine Inventur ohne großen Aufwand, einfach und so exakt wie möglich gestaltet.

Die Einführung eines 5S-Systems kann zum Beispiel vieles erleichtern. Außerdem können Sie sich die Inventur mit kleinen digitalen Hilfsmitteln wesentlich vereinfachen und Zeit sparen.

Lesen Sie den Artikel zur Inventur, um mehr über die oben genannten Punkte zu erfahren. Zusätzlich finden Sie dort weitere hilfreiche Informationen, wie Sie in Zukunft mit alten und neuen Wegen eine solide Inventur durchführen und sich unnötigen Aufwand ersparen. So schaffen Sie sich mehr Freiraum für wichtige Dinge.

 

Bildquelle: fotolia, © Robert Kneschke

Unsere Beiträge zum Thema Kennzahlen & Steuerungssysteme

 

Kennzahlensysteme

Kennzahlen und Kennzahlensysteme in Handwerk & KMU

Kennzahlen und Kennzahlensysteme werden von Controllern in der Industrie heiß geliebt, vermitteln sie doch ein Gefühl von Messbarkeit und Beherrschbarkeit hoch komplexer Zusammenhänge. Für viele Handwerker und Inhaber von kleinen und mittleren Betrieben stellen sich aber zuerst grundlegende Fragen, wie: Was bedeuteten Kennzahlen für mich und mein Unternehmen? Brauche ich ein Kennzahlensystem? Wie kann ich ein Kennzahlensystem aufbauen, das für meine Firma passend ist? Hurra, ich habe Kennzahlen – und jetzt? Diese Fragen möchte ich im nachfolgenden Artikel beantworten und Tipps & Tricks für Kennzahlensysteme für Handwerker und kleine Unternehmen geben ...
Jetzt weiterlesen …
Balanced Scorecard - Schritt für Schritt zur Unternehmensstrategie

Balanced Scorecard in der Praxis – für kleine Unternehmen mit Download-Vorlage

Die Balanced Scorecard (kurz BSC) ist ein hervorragendes Instrument, zur strategiefokussierten Ausrichtung des Unternehmens. Die übergeordnete Strategie, die von der Geschäftsführung festgelegt wird, ist häufig den Mitarbeitern schwer zu vermitteln. Aber wie soll ein Mitarbeiter produktiv die strategischen Ziele operationalisieren, wenn er die Strategie des Unternehmens gar nicht kennt. Die Balanced Scorecard ist ein ideales Mittel, die Strategie vereinfacht und auf einen Blick offenzulegen. Gerade bei Kleinen und Mittelständischen Unternehmen kann die BSC gute Ergebnisse liefern, da die Kommunikationswege zwischen Geschäftsführung und Mitarbeiter relativ überschaubar sind. Genau deswegen möchte ich Ihnen die BSC im einzelnen Schritt für Schritt vorstellen und ...
Jetzt weiterlesen …
Portfolioanalyse - vielfach anwendbar

Portfolio & Portfolioanalyse – Grundlagen und Anwendung

Was versteht man unter einem Portfolio? In der Geschäftswelt und in Unternehmen geht es oft darum komplexe Probleme und schwierige Entscheidungen mit Hilfe von einfach zu erfassenden, grafischen Modellen zu unterstützen. Ein Werkzeug, den Consideo iModeler, habe ich Ihnen bereits vorgestellt. Darüber hinaus spielt die Portfoliotechnik seit einigen Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Ein Portfolio ist ein Diagramm, das mit 2 oder 3 Achsenabschnitten versehen werden kann. Dann werden zusammenfassend Bereiche festgelegt, für die entsprechende betriebswirtschaftliche Handlungsempfehlungen gegeben werden können. In diesem Zusammenhang wird sich mit der Portfolioanalyse beholfen. Diese Technik hilft, in Kombination mit den Unternehmensstrategien, Handlungsalternativen für eine zu ...
Jetzt weiterlesen …
Inventur - Tipps & Tricks zur effizienten Bestandsaufnahme

Die Inventur – Arten, Durchführung, Fallstricke

Begriff „Inventur“ – was ist das? Inventur – bei diesem Begriff sind in der Vergangenheit schon viele Geschäftsinhaber blass geworden. Warum? Weil viele damit einen enormen Aufwand verbinden. Außerdem scheuen sich manche davor die aktuellen Bestandzahlen vorgelegt zu bekommen. Die Differenzen (meistens unerklärliche Fehlmengen, Schwund) schwarz auf weiß auf dem Tisch zu haben, ist nicht immer einfach. Typische Fragen, welche im Zusammenhang mit der Inventur auftreten: Was ist überhaupt die Inventur und wer muss eine Inventur machen? Welche Inventurarten gibt es? Wie hat eine „gute“ Inventur abzulaufen? Müssen Inventuren immer nervenaufreibend sein, weil danach das böse Erwachen in Sachen Soll- und ...
Jetzt weiterlesen …
Zweirad Drewe

Zweirad Drewe – ein Traditionsunternehmen gewinnt neue Stärke

Wer in Raum Bayreuth Motorrad führt, kennt Zweirad Drewe und die Familie Drechsel als Inhaber des traditionsreichen Unternehmens. Seit mehr als 30 Jahren führt Wolfgang Drechsel, denn alle liebevoll „Schnuff“ nennen, seinen Motorradhandel mit Werkstattbetrieb. Gegründet wurde die Zweirad Drewe GmbH im Jahr 1981. Zusammen mit seinem Partner Günter Wenzel waren die beiden eine Institution auf zwei Rädern mit einer ordentlichen Menge Benzin im Blut. Im Sommer 2011 passierte dann das Unglück. Plötzlich und unerwartet verstarb Günter Wenzel. Durch den Tod und das abrupte Ende der tiefen Freundschaft rissen nicht nur große emotionale Wunden auf, sondern schlagartig fehlte im Unternehmen ...
Jetzt weiterlesen …
Statistik im Handwerk

Varianz, Standardabweichung und Co. – statistische Grundlagen für kleine Unternehmen

Warum sollten sich Selbständige und Unternehmer mit Statistik beschäftigen? Um diese Frage zu klären, muss man zunächst wissen, was Statistik überhaupt bedeutet: Das Wort Statistik kommt vom griechischen Wort statisticum, was den Staat betreffend bedeutet, erst im 19. Jahrhundert wurde es im heutigen Sinne gebraucht, das allgemeine Sammeln und Auswerten von Daten. Statistik beschäftigt sich also mit der Erhebung und Auswertung von Daten, um diese mit anderen Daten zu vergleichen oder um Vorhersagen über die Entwicklung der Werte zu machen. Diese Daten können auch zur Veranschaulichung dienen, ein Diagramm sagt beispielsweise mehr aus, als eine lange Liste von Zahlen ...
Jetzt weiterlesen …
ABC-Analyse Erkenntnisse gewinnen Entscheidungen treffenABC-Analyse Erkenntnisse gewinnen Entscheidungen treffen

ABC Analyse – Schritt für Schritt erklärt mit Video-Tutorial und vielen Praxisbeispielen

Bevor ich Ihnen die ABC Analyse-Vorgehensweise erläutere, möchte ich Sie auf eine Geschichte über einem meiner Beratungskunden hinweisen. Die Geschichte handelt von Manfred und wie wir mit der ABC-Analyse sein Unternehmen vor der Insolvenz gerettet haben. Erfahren Sie, wie der Motorradhändler in kurzer Zeit aus seinem eigenen Bestand das nötige Geld realisieren konnte. Vorbemerkung zur ABC-Analyse Mit einer ABC-Analyse lassen sich wunderbare Erkenntnisse im Unternehmen gewinnen. Obwohl sie relativ einfach durchgeführt werden kann, ist die ABC-Analyse vielen Unternehmern und Selbständigen unbekannt. Die ABC-Analyse gehört thematisch in die Gruppe der Controlling-Werkzeuge. Mit dieser Schritt für Schritt-Anleitung möchte ich Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie ...
Jetzt weiterlesen …
Praxisbeispiel ABC-Analyse

ABC Analyse kann Sie vor Insolvenz retten! Ein Praxisbeispiel

Manfred, der Vollblut-Biker... Ich möchte Ihnen gern eine wahre Geschichte erzählen, die exemplarisch für die Notwendigkeit und Einfachheit der ABC-Analyse stehen soll. Die Geschichte handelt von Manfred und wie wir mit dieser Methode sein Unternehmen vor der Insolvenz gerettet haben. Manfred ist Ende 50 und betreibt seit rund 30 Jahren in einer deutschen Kleinstadt sein Unternehmen „Manfreds Motorradladen“. Als Vertragshändler vertreibt Manfred die Marken BMW, Yamaha und Piaggio. Früher führte er noch Triumph und Kawasaki, gab die Marken aber durch eine veränderte Nachfrage bei den Kunden auf. Neben dem Handel mit Motorrädern und Zubehör führt er als KFZ-Meister die Werkstatt ...
Jetzt weiterlesen …
ABC-XYZ Analyse

Die kombinierte ABC/XYZ-Analyse – Ein weiterer Schritt zu materialwirtschaftlichem Erfolg

Sowohl mit der ABC-Analyse als auch der XYZ-Analyse, die ich Ihnen bereits vorgestellt habe, lassen sich einzeln wunderbare Erkenntnisse im Unternehmen gewinnen. Während die ABC-Analyse Ihnen u.a. dabei helfen kann, herauszufinden, welche Artikel den höchsten Wertanteil ausmachen und für Sie dementsprechend von besonderer wertmäßiger Bedeutung sind, ermöglicht die XYZ-Analyse eine differenzierte Betrachtung ihrer Bedarfszeitreihen, die wiederum als erste Entscheidungsgrundlage für Ihre Beschaffungsstrategien dienen kann. Einen noch wertvolleren Einblick bekommen Sie jedoch mit einer Kombination beider Controlling-Werkzeuge. Das heißt für Sie: doppelte Aussagekraft und doppelter Erfolg bei gleichem Aufwand. Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen aufzeigen, wie durch den Einsatz der ...
Jetzt weiterlesen …
XYZ Analyse fuer optimale Materialwirtschaft

XYZ-Analyse – Optimale Materialwirtschaft Schritt für Schritt – Fallstricke – Beispieldateien

Mit einer XYZ-Analyse können Sie wie mit der bereits von mir vorgestellten ABC-Analyse entscheidende Einblicke in Ihr Unternehmen, insbesondere in die Lagerhaltung und die Materialdisposition bekommen. Leider ist auch die XYZ-Analyse vielen Unternehmern und Selbstständigen nicht geläufig. Sind sie jedoch erst einmal mit diesem Controlling-Werkzeug vertraut, wollen sie es nicht mehr missen und die Kennzahlen helfen Ihnen, die Kapitalbindungskosten nachhaltig zu senken. Mit diesem Artikel biete ich Ihnen die Möglichkeit, das Instrument XYZ-Analyse Schritt für Schritt kennenzulernen. Die damit verbundenen Erkenntnisse können Sie gewinnbringend in Ihr Unternehmen einbringen. Die XYZ-Analyse erleichtert Ihnen die Planung von Material- und Warenströmen. Sie leistet ...
Jetzt weiterlesen …
Praxisbeispiel Frisör

Kennzahlen zur Steuerung im Handwerk – Ein Praxisbeispiel einer kennzahlgesteuerten Strategie für Frisöre

Controlling mit Kennzahlen Jetzt sträuben sich sicher bei vielen die Nackenhaare. Um gleich ein Missverständnis auszuräumen, Controlling bedeutet im Deutschen nicht Kontrolle, sondern eher Steuerung. Steuerung des Unternehmens für die Zukunft statt Kontrolle der Vergangenheit. Wie bettet man Kennzahlen in seine Vision und seine Strategie ein? Ich möchte dies an einem Beispiel für eine Vision eines (fiktiven) Friseurunternehmens erläutern: „In Zukunft wollen wir DER gefragte Stylist in der Stadt sein, der seinen Kunden ein umfassendes Angebot in allen Bereichen individueller Schönheit bietet. Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der neben den klassischen Friseurleistungen auch Typberatung, Kosmetik, Pflege und Wellness beinhaltet. Durch ...
Jetzt weiterlesen …