Menu

Komplexität & Komplexitätsmanagement

Komplexität – Welche Anwendungsfälle gibt es für Unternehmer?

Beispiele für komplexe Fragen, die sich Unternehmer stellen:

  • Wie wirkt sich die Mitarbeitermotivation auf meinen Gewinn aus?
  • Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf mein Geschäftsmodell als Bauunternehmer?
  • Was passiert, wenn wir als Unternehmen eine Internetpräsenz aufbauen?
  • Sollen wir wirklich eine neue Lagerhalle bauen?

Um in das Thema Komplexität einzuführen, möchte ich das erste Beispiel „Mitarbeitermotivation“ aufgreifen.

Macht man ein kurzes Brainstorming zum Stichwort Mitarbeitermotivation kommen folgende weitere Faktoren zum Vorschein.

  • Motivierte Mitarbeiter beraten Kunden besser
  • Besser beratene Kunden kaufen mit höherer Wahrscheinlichkeit
  • Besser beratene Kunden kommen öfter wieder
  • Bessere Kundenberatung kann mehr Zeit kosten
  • Zeit (von Mitarbeitern) ist ein knappes Gut
  • Motivation zu steigern kann ebenfalls Zeit kosten
  • Bei weniger Zeit fallen andere Sachen „hinten runter“ –> welche? Was passiert dann?
  • Motivation zu steigern kann Schulungsbedarf nach sich ziehen
  • Schulungen kosten Geld und erhöhen damit die Kosten
  • Gewinn ist die Differenz von Umsatz und Kosten
  • … und viele Faktoren mehr …

Diese Faktoren hängen in Ursache und Wirkungsketten zusammen. Manche Wirkungen treten sofort auf (z.B. der Zeiteinsatz), andere vielleicht erst später (z.B. Kunde öfter kommt wieder).

Manche Faktoren wirken stark aufeinander (z.B. Schulungskosten senken den Gewinn unmittelbar), Beratung ist nur ein Faktor von verschiedenen, die den Kauf eines Produktes begünstigen (weitere wären vielleicht der Preis, Nutzenversprechen oder schlicht die Stimmungslage des Kunden).

Damit scheint es eine gegenseitige Beeinflussung der Faktoren zu geben, die man nicht schnell überblicken kann. Es handelt sich damit um ein komplexes Problem. Die Folge sind Entscheidungen aus Bauchgefühl oder Erfahrungen (sog. Best Practices), die der individuellen Situation nicht gerecht werden.

Alles scheint heute komplex zu sein. Der Begriff „Komplexität“ wurde zu einem Modebegriff, der für alles verwendet wird, was nicht auf Anhieb verstanden wird. Es gibt aber auch viele Dinge, die nicht komplex, sondern einfach nur kompliziert sind.

Es macht Sinn, sich mit dem Begriff Komplexität näher auseinanderzusetzen.

Was ist Komplexität – Definition

Der Duden beschreibt „Komplex“ mit vielschichtig, viele verschiedene Dinge umfassend sowie ineinandergreifend, nicht alleine stehend.

Eine Ähnliche Abgrenzung findet man bei Haufe, die von vielen Elementen und Verbindungen in einem System sprechen.

Nach meiner Ansicht kommt es aber nicht nur auf die eigentliche Anzahl von Elementen und deren Verbindung in einen System an, sondern auch auf die Art und Weise, wie dies miteinander interagieren. Also ob sich gegenseitige Einflüsse im Zeitablauf verstärken oder abschwächen oder ob es gar Einflüsse gibt, die man umgangssprachlich als Zufall bezeichnet.

Daher meine Definition von Komplexität

Komplex ist ein System, das über viele sich gegenseitig  beeinflussende Elemente verfügt, deren gegenseitige Beeinflussung sich im Zeitablauf ändern kann. Das Gesamtverhalten des Systems kann trotz vollständiger Information der Einzelkomponenten und seiner Wechselwirkungen nicht eindeutig beschrieben werden und beinhaltet damit Emergenz.

Was ist der Unterschied zwischen komplex und kompliziert?

Kompliziert sind Dinge, die verwickelt und schwer zu durchschauen, aber lösbar sind. Die Menüstruktur eines Fernsehers ist kompliziert, aber mit einer Anleitung oder dem entsprechenden Wissen durchaus lösbar.

Ebenso die Regeln eines Fußballspieles. Diese sind durchaus kompliziert, können aber theoretisch erworben werden.

Die Durchführung des Fußballspieles selbst ist aber hochkomplex, weil die Dynamik des Spieles und die wechselweise Beeinflussung der Einzelfaktoren nicht einfach „berechenbar“ sind. Theoretisches Wissen über Fußball bringt eine Mannschaft nicht unbedingt zum Sieg. Man muss es halt können!

Wie entsteht Komplexität?

Am Anfang gibt es einen eingeschwungenen Zustand (Trend). Dieser Zustand wird gestört durch einen externen Impuls oder durch einen Gegentrend. Nun muss das System wieder einen neuen stabilen Zustand finden. Dabei kann es aus einer Symbiose von ursprünglichem Trend und seinem Gegentrend kommen, was zu mehr Varianten führt als der Ausgangszustand hatte. Das System wurde komplexer. Oder es kommt zu einer Spaltung / einem Zerfall, was wiederum ein stabiler neuer Zustand ist, allerdings auf niedrigere Komplexitätsebene als der Ausgangszustand.

Schwerer Tobak, diese Theorie.

Ein Beispiel zu Symbiose & Spaltung

Lang war ein männerdominiertes Gesellschaftsmodell auf der Erde prägend, eine patriarchalische Gesellschaftsform. In jüngster Vergangenheit stieg jedoch weltweit die Bildung von Frauen und damit einhergehend auch das Einkommen und die Unabhängigkeit von Männern. Traditionelle Rollenmuster wurden in Frage gestellt., der Trend „patriarchalisches Macho-Modell“ erzeugte einen Gegentrend „Total-Feminismus“. Die Bezeichnungen sind natürlich pointiert, um das Beispiel zu verdeutlichen.

Nun gäbe es (theoretisch) zwei Lösungsmöglichkeiten für das instabil gewordene System

  • Spaltung des Systems. Männer und Frauen trennen sich. Es gibt einen „Männerplaneten“ und einen „Frauenplaneten“. Das System wird gespalten und damit ergibt sich ein neuer eingeschwungener Zustand auf einer niedrigeren Komplexitätsstufe (Probleme im Zusammenleben von Männern und Frauen haben sich somit erledigt).
  • Symbiose von Trend und Gegentrend. Es gibt eine Symbiose aus dem Trend „Macho“ und dem Gegentrend „Feminismus“. Das Ergebnis ist eine nahezu unüberschaubare Vielfalt an Rollenmodellen des Zusammenlebens, die allesamt Einfluss auf wesentliche gesellschaftliche Strukturen wie Erziehung, Bildung, Einkommen, Einkaufsverhalten ja selbst Geldanlage haben. Der neue eingeschwungene Zustand ist durch die Symbiose viel komplexer geworden.

Wie geht man mit Komplexität um? Komplexitätsmanagement

Das Bemühen um Verständnis und Beherrschung von Komplexität ist das Komplexitätsmanagement. Mit der Anwendung verschiedener Techniken kann man auch komplexe Fragestellungen durchdringen und Lösungsräume verstehen. Wichtigste Technik des Komplexitätsmanagements ist die Vereinfachung (Simplifizierung)  durch Weglassen von Elementen und Beziehungen des komplexen Systems.

Weglassen im Sinne von Eliminierung kennt man aus der Bereinigung des Portfolios in Unternehmen (Renner und Penner Auswertung als Anhaltspunkt für eine Sortimentsstraffung) oder der Reduktion von Bauteilen für ein Endprodukt.

Eine andere Art der Vereinfachung besteht in der Erstellung eines Modells des zu untersuchenden komplexen Systems. Mit der Modellbildung schafft man bewusst einen Schnitt aus den betrachteten Elementen und einer Außerhalb der Untersuchung stehenden Umwelt. Mit der Modellbildung wirkt man auch den begrenzten Möglichkeiten der Datenverarbeitung des menschlichen Gehirnes entgegen.

Studien haben gezeigt, dass der Mensch ab 4 sich gegenseitig beeinflussender Faktoren an seine natürliche mentale Grenze kommt, diese Abhängigkeiten richtig zu verarbeiten.

Simulationen dieser Modelle mit moderner Software wie dem Consideo iModeler geben dann auch visuell Auskunft über den Einfluss eines oder mehrerer Faktoren auf einen Zielfaktor.

Im Rahmen unserer Beratungstätigkeit setzen wir Software zur Modellierung immer wieder gezielt ein, um Sachverhalte zu strukturieren oder zu ordnen. Sei es im Rahmen von Prozessmanagement, um komplizierte Sachverhalte zu lösen oder im Bereich der Strategieentwicklung, wo es um die Klärung von komplexen Fragestellungen geht. Modellierungsbeispiele finden Sie beim Kano-Modell oder in gewisser Weise auch die Netzplantechnik.

Tipp!Viele weitere Infos finden Sie in unserem internen Bereich.

Hier finden Sie alle unsere Beiträge zum Komplexitätsmanagement

 

 

Portfolio in der Finanzwirtschaft | Markowitz Portfoliotheorie

Portfolio & Portfolioanalyse – Grundlagen und Anwendung

Was versteht man unter einem Portfolio? In der Geschäftswelt und in Unternehmen geht es oft darum komplexe Probleme und schwierige Entscheidungen mit Hilfe von einfach zu erfassenden, grafischen Modellen zu unterstützen. Ein Werkzeug, den Consideo iModeler, habe ich Ihnen bereits vorgestellt. Darüber hinaus spielt die Portfoliotechnik seit einigen Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Ein Portfolio ist ein Diagramm, das mit 2 oder 3 Achsenabschnitten versehen werden kann. Dann werden zusammenfassend Bereiche festgelegt, für die entsprechende betriebswirtschaftliche Handlungsempfehlungen gegeben werden können. In diesem Zusammenhang wird sich mit der Portfolioanalyse beholfen. Diese Technik hilft, in Kombination mit den Unternehmensstrategien, Handlungsalternativen für eine zu ...
Jetzt weiterlesen …
Analysen mit dem Hypothesentest

Hypothesentest in der betrieblichen Praxis – Anleitung und Tipps

Was ist ein Hypothesentest und was nützt er mir? Der Hypothesentest kommt aus der Statistik sowie Stochastik und wird auch statistischer Test genannt. Ebenso nennt man Hypothesentest Signifikanztest. Er wird eingesetzt, um Annahmen (Hypothesen) aufgrund von gesammelten Daten zu bestätigen oder zu verwerfen und damit eine Grundlage für unternehmerische Entscheidungen zu bieten. Diese Hypothesen werden als Wahrscheinlichkeiten dargestellt. Dazu ein Beispiel: Man hat laut Hersteller die Information, dass eine Maschine, die Werkzeuge herstellt, 2 Prozent Ausschuss produziert, das heißt, dass von 100 produzierten Werkzeugen 2 Werkzeuge fehlerhaft sind. Aber stimmt das wirklich? ...
Jetzt weiterlesen …
Komplexitaet beherrschen Consideo iModeler

Bessere Entscheidungen mit dem Consideo iModeler

Wissen Sie, wie wir Entscheidungen treffen? Die meisten Entscheidungen trifft der Mensch aus dem Bauch heraus. Ganz einfach deshalb, weil es sich um spontane Entscheidungen handelt, für die weder die Zeit noch die Werkzeuge zur Hand sind, um lange darüber nachzudenken. Beeinflußt werden diese Entscheidungen zum einen über die bisher gesammelten Erfahrungen des jeweiligen Entscheiders. Er fragt in kürzester Zeit in seinem Gehirn ab, ob es eine solche oder ähnliche Situation schon mal in der Vergangenheit gab und wie man sich damals entschieden hat. Leider schafft es diese Informationsabfrage in den meisten Fällen nicht mal bis ins evolutionsgeschichtlich neuartige Großhirn, ...
Jetzt weiterlesen …
Beispiel für den Einsatz von Statistik im Kleinunternehmen

Varianz, Standardabweichung und Co. – statistische Grundlagen für kleine Unternehmen

Warum sollten sich Selbständige und Unternehmer mit Statistik beschäftigen? Um diese Frage zu klären, muss man zunächst wissen, was Statistik überhaupt bedeutet: Das Wort Statistik kommt vom griechischen Wort statisticum, was den Staat betreffend bedeutet, erst im 19. Jahrhundert wurde es im heutigen Sinne gebraucht, das allgemeine Sammeln und Auswerten von Daten. Statistik beschäftigt sich also mit der Erhebung und Auswertung von Daten, um diese mit anderen Daten zu vergleichen oder um Vorhersagen über die Entwicklung der Werte zu machen. Diese Daten können auch zur Veranschaulichung dienen, ein Diagramm sagt beispielsweise mehr aus, als eine lange Liste von Zahlen ...
Jetzt weiterlesen …
Typische Einteilung von Daten nach Klassen mit der ABC-Analyse

ABC Analyse – Schritt für Schritt erklärt mit Video-Tutorial und vielen Praxisbeispielen

Bevor ich Ihnen die ABC Analyse-Vorgehensweise erläutere, möchte ich Sie auf eine Geschichte über einem meiner Beratungskunden hinweisen. Die Geschichte handelt von Manfred und wie wir mit der ABC-Analyse sein Unternehmen vor der Insolvenz gerettet haben. Erfahren Sie, wie der Motorradhändler in kurzer Zeit aus seinem eigenen Bestand das nötige Geld realisieren konnte. Vorbemerkung zur ABC-Analyse Mit einer ABC-Analyse lassen sich wunderbare Erkenntnisse im Unternehmen gewinnen. Obwohl sie relativ einfach durchgeführt werden kann, ist die ABC-Analyse vielen Unternehmern und Selbständigen unbekannt. Die ABC-Analyse gehört thematisch in die Gruppe der Controlling-Werkzeuge. Mit dieser Schritt für Schritt-Anleitung möchte ich Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie ...
Jetzt weiterlesen …
Dank der ABC-Analyse hat Manfred seine finanzielle Freiheit zurück!

ABC Analyse kann Sie vor Insolvenz retten! Ein Praxisbeispiel

Manfred, der Vollblut-Biker... Ich möchte Ihnen gern eine wahre Geschichte erzählen, die exemplarisch für die Notwendigkeit und Einfachheit der ABC-Analyse stehen soll. Die Geschichte handelt von Manfred und wie wir mit dieser Methode sein Unternehmen vor der Insolvenz gerettet haben. Manfred ist Ende 50 und betreibt seit rund 30 Jahren in einer deutschen Kleinstadt sein Unternehmen „Manfreds Motorradladen“. Als Vertragshändler vertreibt Manfred die Marken BMW, Yamaha und Piaggio. Früher führte er noch Triumph und Kawasaki, gab die Marken aber durch eine veränderte Nachfrage bei den Kunden auf. Neben dem Handel mit Motorrädern und Zubehör führt er als KFZ-Meister die Werkstatt ...
Jetzt weiterlesen …
Scrum außerhalb der IT

Scrum – auch außerhalb der IT? Tipps für mehr Erfolg!

Scrum ist seit einigen Jahren eine sehr beliebte Methode innerhalb der IT, um Softwareprojekte deutlich schneller und erfolgreicher umsetzen zu können. Wer sich noch nicht mit Scrum beschäftigt hat, hat mit dem Buch von Boris Gloger einen tollen Einstieg in das Thema. Mich persönlich hat interessiert, inwieweit sich die Prinzipien von Scrum auch außerhalb der IT umsetzen und verwirklichen lassen. Ganz konkret geht es mir darum, ob sich wesentliche Elemente aus dem agilen Projektmanagement mit Scrum auch in das normale Projektmanagement übertragen lassen. Zum Beispiel bei Handwerkern wie Zimmereien oder Elektrikern. Daher möchte ich Ihnen im ersten Teil dieses Beitrags ...
Jetzt weiterlesen …
Zimmerer bei der Arbeit

Wer sind Ihre Kunden – und wer ist es nicht? Kundensegmentierung im Handwerk

Haben Sie sich schon einmal die Mühe gemacht und darüber nachgedacht, wer Ihre Kunden sind? Damit meine ich eben nicht Schlagworte wie „Endkunden“, „Geschäftskunden“ oder „Handwerker“. Wer sind Ihre Kunden wirklich, welche Kundengruppen zählen Sie NICHT dazu und welche Einflüsse hat diese Festlegung auf Ihre Geschäftsprozesse und Ihr Geschäftsmodell? Diese Themen möchte ich im folgenden Artikel näher beleuchten ...
Jetzt weiterlesen …
Netzplantechnik einfach erklaert

Was ist Netzplantechnik und wofür brauche ich das? Grundlagenartikel mit Downloadvorlage

„Der Netzplan ist ein Instrument zur Planung und Steuerung von Projekten. Der Netzplan zeigt auf grafische Weise die logische und zeitliche Abfolge von Teilvorgängen“ (Definition nach DIN 69 900). Vorteile der Netzplantechnik Projekte müssen im Vorfeld durchdacht und logisch aufgebaut werden Engpässe und Zeitreserven kommen zum Vorschein Darstellung der Abhängigkeiten Auswirkungen von Störungen können beurteilt werden durch genaue Terminplanung kann eine Kostenersparnis erreicht werden das gesamte Projekt wird anschaulich dargestellt, der Projektfortschritt kann genau verfolgt werden der Netzplan kann an geänderte Situationen angepasst werden Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. So kann das Erstellen eines Netzplanes bei der Durchführung von Bauvorhaben, Reparaturarbeiten ...
Jetzt weiterlesen …
Powerkurs ABC-Analyse - mit vielen Übungsdaten!

Die kombinierte ABC/XYZ-Analyse – Ein weiterer Schritt zu materialwirtschaftlichem Erfolg

Sowohl mit der ABC-Analyse als auch der XYZ-Analyse, die ich Ihnen bereits vorgestellt habe, lassen sich einzeln wunderbare Erkenntnisse im Unternehmen gewinnen. Während die ABC-Analyse Ihnen u.a. dabei helfen kann, herauszufinden, welche Artikel den höchsten Wertanteil ausmachen und für Sie dementsprechend von besonderer wertmäßiger Bedeutung sind, ermöglicht die XYZ-Analyse eine differenzierte Betrachtung ihrer Bedarfszeitreihen, die wiederum als erste Entscheidungsgrundlage für Ihre Beschaffungsstrategien dienen kann. Einen noch wertvolleren Einblick bekommen Sie jedoch mit einer Kombination beider Controlling-Werkzeuge. Das heißt für Sie: doppelte Aussagekraft und doppelter Erfolg bei gleichem Aufwand. Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen aufzeigen, wie durch den Einsatz der ...
Jetzt weiterlesen …
XYZ Analyse fuer optimale Materialwirtschaft

XYZ-Analyse – Optimale Materialwirtschaft Schritt für Schritt – Fallstricke – Beispieldateien

Mit einer XYZ-Analyse können Sie wie mit der bereits von mir vorgestellten ABC-Analyse entscheidende Einblicke in Ihr Unternehmen, insbesondere in die Lagerhaltung und die Materialdisposition bekommen. Leider ist auch die XYZ-Analyse vielen Unternehmern und Selbstständigen nicht geläufig. Sind sie jedoch erst einmal mit diesem Controlling-Werkzeug vertraut, wollen sie es nicht mehr missen und die Kennzahlen helfen Ihnen, die Kapitalbindungskosten nachhaltig zu senken. Mit diesem Artikel biete ich Ihnen die Möglichkeit, das Instrument XYZ-Analyse Schritt für Schritt kennenzulernen, um die damit verbundenen Erkenntnisse gewinnbringend in Ihr Unternehmen einzubringen. Die XYZ-Analyse erleichtert Ihnen die Planung von Material- und Warenströmen und leistet so ...
Jetzt weiterlesen …