Menu

Kostenrechnung

Was macht die Kostenrechnung?

Die Kostenrechnung ist der Hauptbestandteil des internen Rechnungswesens. Anders als das externe Rechnungswesen (Gewinn und Verlustrechnung, Bilanzierung etc.) ist das interne Rechnungswesen kaum an handels- oder steuerrechtliche Vorschriften gebunden. Das heißt, Sie haben einen deutlich höheren Gestaltungsspielraum und sollten diesen auch nutzen. Denn das interne Rechnungswesen dient, wie der Name schon sagt, hauptsächlich innerbetrieblichen Informationszwecken. Durch die eher kurzfristige Bereitstellung von Informationen unterstützt die Kostenrechnung Ihre Entscheidungen und sollte Grundlage jeder operativen Planung sein. Zudem ist die Kostenrechnung auch ein wichtiges Hilfsmittel für die Planung, Dokumentation und Kontrolle.

Warum ist die Kostenrechnung auch für kleine Unternehmen wichtig?

Oft ist man sich nicht bewusst, wie sehr eine solide Kostenrechnung ein Unternehmen weiterbringen kann, denn eigentlich sollten in einem kleinen Betrieb doch alle anfallenden Kosten überschaubar sein, oder? Falsch gedacht! Ohne eine gewisse Form von Kostenrechnung ist ein echtes Kostenbewusstsein und eine richtige Einschätzung der aktuellen Lage des Unternehmens gar nicht möglich. Bei vielen besteht das Kostenbewusstsein eher aus einem wagen Gefühl oder der Überraschung, was am Jahresende wirklich unterm Strich an Gewinn übrigbleibt. Dabei wäre es doch so einfach. Wie schon erwähnt, sind für das interne Rechnungswesen keine gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Das vereinfacht die ganze Sache immens. Denn Sie können sich Ihre Kostenrechnung genauso anpassen, wie es für Ihren Betrieb am sinnvollsten ist. Das heißt, Sie können sich Ihre Kostenrechnung individuell und flexibel zuschneiden. Vor allem für Kleinunternehmen ist es nicht notwendig, eine vorgefertigte Software oder ein bestimmtes Programm zu kaufen, sondern sogar von Vorteil sich seine Kostenrechnung in Excel oder Ähnlichem selbst zusammenzubauen. So kann diese perfekt mit dem Unternehmen mitwachsen.

Eine vernünftige Kostenrechnung kann Ihnen also Klarheit und Auskunft über Liquidität, Rentabilität und die finanzielle Stabilität verschaffen. Aber nicht nur Ihnen als Inhaber dienst die Kostenrechnung, sondern beispielsweise vereinfacht eine einheitliche und genaue Kostenrechnung die Arbeit Ihres Steuerberaters und Buchhalters erheblich. Auch für die Bewilligung eines Kredits sind bestimmte Kennzahlen aus der Kostenrechnung häufig vorgeschrieben, um die Wirtschaftlichkeit und das Risiko Ihres Unternehmens einschätzen zu können.

Sie sehen also, eine vernünftige Kostenrechnung ist für die dauerhafte Erfolgssicherung Ihres Unternehmens unerlässlich.

Das System der Kostenrechnung

Systematik der Kostenrechnung

Systematik der Kostenrechnung

Die Kostenrechnung besteht aus drei Teilbereichen: der Kostenartenrechnung, der Kostenstellenrechnung und der Kostenträgerrechnung. Hinter diesen relativ unverständlichen Begriffen steckt ein im Grunde einfaches System. Es geht im Wesentlichen darum, die angefallenen Kosten zu erfassen und dort zu verrechnen, wo sie entstanden sind. Dadurch kann man später genau erkennen, wie viel jedes Produkt an Kosten verursacht hat und wie viel es einbringen muss, um rentabel zu sein.

In der ersten Stufe werden Kosten ihrer Art nach erfasst. Es geht also noch gar nicht um das Verrechnen, sondern nur um die Frage, welche verschiedenen Kosten angefallen sind? Fast jeder Betrieb hat Kostenarten, wie Personal- und Materialkosten. Eine genauere Erklärung der Kostenarten finden Sie in diesem Artikel.

Die Kostenstellenrechnung beantwortet dann die Frage, wo in Ihrem Unternehmen einzelne Kosten angefallen sind. Der „Ort“, an dem die Kosten entstehen, wird als Kostenstelle bezeichnet. Die Kostenstellenrechnung ist das Bindeglied zwischen der Kostenarten- und Kostenträgerrechnung. Bei Einzelkosten, also Kosten die dem Produkt direkt zurechenbar sind, kommt die Kostenstellenrechnung überhaupt nicht zum Einsatz. Nur, wenn es sich um Gemeinkosten handelt, also Kosten die dem Produkt lediglich indirekt zugeordnet werden können, kommt die Kostenstellenrechnung zum Zug. Ein Beispiel dafür ist der Strom für das Licht in einer Werkstatt, in der mehr als ein einziges Produkt gefertigt wird. Bei der Kostenrechnung werden die Gemeinkosten anteilig und verursachungsgerecht den einzelnen Produkten zugerechnet, beispielsweise über Zuschlagssätze. Der Betriebsabrechnungsbogen ist für die Schlüsselung der Gemeinkosten auf die Endprodukte eine große Hilfe. Wie Sie einen Kostenstellenplan aufstellen und Kosten auf die Kostenträger verrechnen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Kostenträgerrechnung stellt den letzten Schritt dar. Dabei werden die Einzelkosten aus der Kostenartenrechnung und die Gemeinkosten, welche über die Kostenstellenrechnung geschlüsselt werden, dem Endprodukt zugeordnet. Es wird also die Frage beantwortet, wofür die Kosten angefallen sind. Was für Kostenträger Sie haben, hängt ganz von Ihrem Unternehmen ab. In den meisten Fällen sind die Kostenträger einfach die Absatzprodukte oder Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen anbietet.

Die unterschiedlichen Kostenrechnungssysteme

Zur Verrechnung der Kosten können verschiedene Kostenrechnungssysteme verwendet werden, je nach dem was für Ihren Betrieb am sinnvollsten ist. Unter Kostenrechnungssystemen versteht man die verschiedenen Formen der Ausgestaltung der Kostenrechnung. Dabei wird vor allem nach dem Sachumfang und dem Zeitbezug differenziert.

Voll- und Teilkostenrechnung

Bei der Voll- und Teilkostenrechnung unterscheidet man nach dem Sachumfang. Es geht darum, wie viele Kosten auf den Kostenträger, also das Endprodukt, verrechnet werden. Bei der Vollkostenrechnung sind das, wie der Name schon erahnen lässt, alle Kosten die in der Rechnungsperiode angefallen sind, also der volle Umfang an Kosten.

Vollkostenrechnung

Vollkostenrechnung

Im Gegensatz dazu, wird bei der Teilkostenrechnung nur ein bestimmter Anteil der Kosten betrachtet. Dann werden z.B. nur die variablen Kosten oder nur Einzelkosten und variable Gemeinkosten den Kostenträgern zugeordnet. Ziel ist es, die Verrechnung der Fixkosten zu vermeiden. Dieses Verfahren wird auch bei der Deckungsbeitragsrechnung angewendet.

Teilkostenrechnung

Teilkostenrechnung

Tipp! Man kann Kosten auch in Produkt- und Strukturkosten einteilen. Wie das funktioniert und warum das für Sie sinnvoll ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Welches System Sie anwenden sollten, hängt davon ab, auf welche Berechnungen und Planungen Ihre Kostenrechnung abzielen soll.

Die Vollkostenrechnung bezieht alle Kosten ein. Das Ergebnis ist demnach die langfristige Preisuntergrenze eines Produkts, um rentabel zu sein. Auf diese so genannten Selbstkosten kann man dann einen bestimmten Gewinnanteil dazurechnen und Sie bekommen den Marktpreis, zu den das Produkt angeboten werden sollte.

Die Teilkostenrechnung berechnet einzelne Deckungsbeiträge. So kann wesentlich besser identifiziert werden an welcher Stelle ein mögliches Kostenproblem liegt, durch das ein Produkt nicht mehr rentabel wird. Außerdem bezieht die Teilkostenrechnung die Beschäftigungsschwankungen deutlicher mit ein. Mit Beschäftigung ist nicht der Personalbestand gemeint, sondern die Menge, die produziert wird. Wenn also mehr bzw. weniger produziert wird, als geplant, ist es mit der Teilkostenrechnung einfacher die Auswirkungen davon zu erkennen.

Ist- und Plan-Kostenrechnung

Ist und Plankostenrechnung differenziert man nach dem Zeitbezug. Daneben gibt es auch noch die Normal-Kostenrechnung, die hier nicht relevant ist.

Ist-Kosten sind diejenigen Kosten, die in der Vergangenheit tatsächlich angefallen sind. Währenddessen sind Plan-Kosten, wie der Name schon sagt, die geplanten Kosten für die Rechnungsperiode. Es ist empfehlenswert beide Methoden durchzuführen, da die Plan-Kostenrechnung auf die Planung der Kosten und die Ist-Kostenrechnung auf die Kostenkontrolle abzielt. Außerdem kann man so aus einer Abweichungsanalyse zwischen Plan und Ist-Kosten hilfreiche Erkenntnisse für die nächsten Planungen gewinnen.

Weitere Systeme

Man kann natürlich die beiden Systeme kombinieren und hat dadurch insgesamt vier verschiedene Möglichkeiten: Ist- und Plan-Kostenrechnung jeweils auf Voll- oder Teilkostenbasis. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere interessante Kostenrechnungssysteme.

Prozesskostenrechnung/Activity-based Costing

Der Grund für die Entstehung der Prozesskostenrechnung ist die veränderte Struktur von Einzel- und Gemeinkosten, die sich aus den neuen technischen Möglichkeiten ergab. Beispielsweise verändern sich die Personalkosten durch die Automatisierung von Arbeitsschritten. Das wiederum beeinflusst die Fertigungskosten und deshalb auch die Zuschlagssätze. Dadurch werden Zuschlagsätze ungenau und zum Teil sehr hoch.

Demgegenüber ist die Prozesskostenrechnung eine Möglichkeit die Kostenverrechnung auch von anderen Kosteneinflussgrößen, wie Komplexität oder Vielfalt eines Produkts, abhängig zu machen. Ziel ist es also die Gemeinkosten nicht verursachungsgerecht, sondern beanspruchungsgerecht in Bezug auf die Inanspruchnahme von betrieblichen Prozessen und Aktivitäten (activity-based) zu verrechnen.

Die Prozesskostenrechnung wird nur für Gemeinkosten verwendet. Sie macht vor allem dann Sinn, wenn es sich bei den Prozessen um sich wiederholende, entscheidungsarme Aktivitäten handelt.

Zielkostenrechnung/Target Costing

Die Zielkostenrechnung stellt eine markt- bzw. kundenbezogene Kostenbestimmung dar. Der Preis den ein Produkt maximal kosten darf, wird also aus den Marktbedingungen abgeleitet. Diese Methode macht vor allem für Festpreisangebote Sinn. Sie einigen sich mit einem Kunden auf einen bestimmten Preis für einen Auftrag und bemessen an diesem, wie viel Kosten für die Durchführung maximal erlaubt sind, um am Ende einen Gewinn zu erzielen. Diese Methode wird Preis-minus-Rechnung genannt.

Im Gegensatz dazu steht die traditionelle Kostenrechnung, mit der Kosten-plus-Rechnung. Zuerst werden die Produktkosten bestimmt. Aus diesen Kosten und einem Gewinnanteil ermittelt sich der Endpreis.

Target Costing

Target Costing

Deckungsbeitragsrechnung

Wie schon erwähnt, ist die Deckungsbeitragsrechnung eine Form der Teilkostenrechnung. Unter einem Deckungsbeitrag versteht man die Differenz aus erzielen Umsatz und variablen Kosten. Diese Differenz kann dann zur Deckung der Fixkosten verwendet werden. Einen ausführlichen Artikel zur Deckungsbeitragsrechnung finden sie hier.

 

Hier finden Sie alle unsere Beiträge zur Kostenrechnung

 

 

Rabatte ruinieren ihr Unternehmen

Wie dramatisch Rabatte Ihre Rendite und damit Ihr Unternehmen ruinieren…

Um zu verstehen, wie Rabatte ihr Unternehmen und ihre Kennzahlen beeinflussen, muss man zunächst wissen, was Rabatte sind. Als Rabatt versteht man einen Preisnachlass, der gewährt wird, um sich im Angebotspreis von anderen Anbietern zu unterscheiden. Arten von Rabatten Es gibt verschiedene Arten von Rabatten: Barzahlungsrabatt: Nachlass für sofortige Bezahlung Mengenrabatt: Nachlass für Abnahme großer Mengen Treuerabatt: Nachlass für Stammkunden Sonderrabatt: Nachlass für Mitarbeiter etc. Dies sind die meist verwendeten Rabatte, es gibt noch weitere, die allerdings seltener genutzt werden. Alle diese Rabatte haben eines gemeinsam, wenn sie nicht korrekt kalkuliert werden, können sie Ihren Unternehmen schaden ...
Jetzt weiterlesen …
Kulanz - Definition, Anwendung & Controlling mit Download Vorlage

Kulanz – Definition, Anwendung & Controlling mit Download Vorlage

Kulanz ist oft ein Reizthema für Kunden und Unternehmer. In diesem Beitrag finden Unternehmer Ratschläge für eine angemessene Kulanz-Strategie sowie ein sachgerechtes Controlling von Kulanz. Allgemeines zum Begriff Kulanz Kulanz – bei diesem Wort wird es so manchem Kunden ganz warm ums Herz. Mancher glaubt sogar er würde etwas geschenkt bekommen. Man spricht gerne von Entgegenkommen, Gefälligkeit, Großzügigkeit, Kompromissbereitschaft und dergleichen. Schaut man ins Englisch-Wörterbuch steht unter Kulanz „Goodwill“, was ebenfalls so viel heißt wie „guter Wille“ oder „Gefälligkeit“. Dabei wird oft vergessen, die Position des Verkäufers zu betrachten. Wie sieht es auf Seiten des Verkäufers bzw. des Unternehmers aus? ...
Jetzt weiterlesen …
Stufen der Kostenrechnung

Kostenstelle und Kostenstellenrechnung im Handwerksunternehmen – so funktioniert es

Da es immer Anfragen zur Einordnung des Kostenstellenplanes in das interne Rechnungswesen gab, möchte ich den Kostenstellenplan näher vorstellen. Im ersten Abschnitt stelle ich den Kostenstellenplan vor und was zu beachten ist, im zweiten Abschnitt gehe ich auf die konkrete Umsetzung im Handwerksunternehmen ein und erörtere Vor- und Nachteile dieses Instruments. Was ist ein Kostenstellenplan? Um die tatsächlichen Kosten eines Produktes zu ermitteln, bedarf es mehrerer Punkte, die in die Kostenrechnung einfließen ...
Jetzt weiterlesen …
Der Kostenschrank

Kostenarten – Wie erstellt man einen Kostenartenplan?

Was sind denn überhaupt Kostenarten? Die Kostenarten sind der Ausgangspunkt und die Grundlage der gesamten Vollkostenrechnung, die in der Vergangenheit schon einmal erläutert habe. Obwohl ich mittlerweile persönlich eher zur Teilkostenrechnung mit der Deckungsbeitragsrechnung tendiere, gehört die Vollkostenrechnung mit den Teilbereichen Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung in den meisten Handwerksbetrieben und bei fast allen kleineren Unternehmen zur betrieblichen Realität. Damit gehören sie zur Kosten- und Leistungsrechnung und damit zum internen Rechnungswesen innerhalb der BWL. In diesem Artikel beschäftigen wir uns aber nicht mit der Leistungsrechnung, sondern mit der Kostenrechnung - beides Teilgebiete der BWL. Die Kostenartenrechnung hat die systematische Erfassung und ...
Jetzt weiterlesen …
Kundenwünsche ohne Stress

Auftragserweiterung ohne Auftragsbestätigung – bleiben Sie auf Ihren Kosten sitzen?

Kommt Ihnen das bekannt vor? Vielleicht kennen Sie die Situation. Sie haben ordentlich kalkuliert aber Ihr Kunde will kein Risiko eingehen. Wunschgemäß haben Sie Ihrem Kunden ein Festpreisangebot gesendet und um den Auftrag des Kunden zu gewinnen, haben Sie noch ein bisschen Luft aus der Marge rausgelassen. Das schlug natürlich auf Ihre Gewinn-Marge. Das ist unschön, andernfalls hätten Sie den Auftrag nicht bekommen. Und siehe da, die Auftragsbestätigung Ihres Kunden ist im Briefkasten. Herzlichen Glückwunsch, es geht los! Kundenorientierung und Fronarbeit Sie beginnen alleine oder mit Ihrem Team, den Kundenauftrag abzuarbeiten. Der Kunde ist zufrieden. Plötzlich ruft er Sie an ...
Jetzt weiterlesen …
Das Zuck- und Schluck-Prinzip (Fortsetzung Gastbeitrag bei Selbständig im Netz)

Das Zuck- und Schluck-Prinzip (Fortsetzung Gastbeitrag bei Selbständig im Netz)

Was ist das Zuck-und Schluck-Prinzip? In meinem Gastbeitrag bei Peer Wandiger habe ich herausgearbeitet, wie man das Online-Business, gerade wenn man sich in einer Phase starken Wachstums befindet, als Profit-Center organisieren kann. Ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Center-Organisation ist dabei die Verantwortung des Profit-Center-Managers für die Erwirtschaftung des Deckungsbeitrages 3 (Erlöse abzüglich Erlösschmälerungen, Standard-Produktkosten, Artikeldirekte Strukturkosten und Profit-Center direkten Strukturkosten). Der Center-Manager handelt dabei als Unternehmer im Unternehmen. Diese Kompetenz muß man ihm auch geben, es macht keinen Sinn, den Center-Manager für Dinge verantwortlich zu machen, die er aufgrund der Kompetenzen nicht verändern kann ...
Jetzt weiterlesen …
Produktkosten und Strukturkosten

Ein Blumenstrauß der Kosten… oder was kosten die Blumen? Kostenbegriffe in der Praxis

Alles Kosten, oder was? Mit der Machete durch den Dschungel der Kostenbegriffe... In vielen betriebswirtschaftlichen Artikeln, in Tageszeitungen, Magazinen und in den meisten Fortbildungen werden viele Kostenbegriffe ausgetauscht, verdreht oder synonym verwendet, obwohl sie unterschiedlich sind. Können Sie die Begriffe Produktkosten, Strukturkosten, Einzelkosten, Gemeinkosten, Variable Kosten, Fixkosten, beeinflußbare Kosten, nicht beeinflußbare Kosten sauber auseinander halten? ...
Jetzt weiterlesen …
Betriebsabrechnungsbogen verstaendlich erklaert

Was ist der Betriebsabrechnungsbogen? Der BAB verständlich erklärt…

Was ist der Betriebsabrechnungsbogen? Der Betriebsabrechnungsbogen, kurz BAB genannt, ist ein abrechnungstechnisches Hilfsmittel der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung. Damit gehört der Betriebsabrechnungsbogen zur Kosten- und Leistungsrechnung und ist gerade bei kleinen und mittleren Betrieben wie Handwerksbetrieben sehr beliebt. Wozu dient der Betriebsabrechnungsbogen? Der Betriebsabrechnungsbogen BAB hat die Aufgabe, Gemeinkosten auf die Kostenstellen zu verteilen. Außerdem dient er der verursachungsgerechten Kontenkontrolle (man sieht, wo die Kosten anfallen) und damit der Überwachung der Kosten im Sinne eines Kostencontrollings. Schließlich benötigt man einen Betriebsabrechnungsbogen BAB zur Ermittlung der Gemeinkostenzuschlagsätze als Basis für die Kalkulation. Der Betriebsabrechnungsbogen in der Kosten- und Leistungsrechnung Jetzt klicken & zum ...
Jetzt weiterlesen …
Der Kostenschrank

Kostenrechnung, Kalkulation und Nachkalkulation – Controlling im Handwerk

Kostenrechnung, Kalkulation und Nachkalkulation. Das sind wesentliche Methoden aus dem Controlling bzw. dem internen Rechnungswesen, die gerade in Handwerksbetrieben existenziell sein können. Denn ob Sie rentabel arbeiten oder sich ein Auftrag im Nachhinein nicht rentiert hat, erkennen Sie nur mit diesen Werkzeugen. Wie der Name schon sagt, internes Rechnungswesen ist nur für Sie, daher gibt es auch eine ganze Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten, um die Kostenrechnungauf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Denn nicht jeder braucht tausend Kostenstellen... aber dazu später. Dieser Artikel soll eine kurze Anleitung sein, wie es gemacht wird und worauf zu achten ist.Die Kostenrechnung besteht aus drei Teilen, der Kostenartenrechnung, ...
Jetzt weiterlesen …