Menu

Überblick über Kreativitätstechniken für Handwerker und alle anderen…

Kreativitätstechniken ein Überblick

Was bringen Kreativitätstechniken?

Mit Kreativitätstechniken regt man die Erzeugung neuer Ideen an, um Visionen zu entwickeln oder konkrete Probleme zu lösen. Dies geschieht oft in einer Gruppe. Kreativitätstechniken sind damit Methoden, um die Kreativität der Menschen anzuregen.

Im betrieblichen Umfeld gibt es oft sogenannte unstrukturierte Probleme. Der aktuelle, problematische Ist-Zustand ist bekannt, ebenso der angestrebte Soll-Zustand. Der Lösungsweg zwischen Ist-Zustand und Soll-Zustand ist hingegen unbekannt. Kreativitätstechniken eigenen sich sehr gut, um diese verborgenen Lösungswege aufzudecken.

Ich bin nicht kreativ… oder etwa doch?

Jeder Mensch ist kreativ. Meine Kunden sind immer wieder überrascht, wie einfach das gehen kann, denn Kreativität ist nicht angeboren oder nur „Hochbegabten“ vorbehalten, sondern kann ganz systematisch wieder erlernt werden.

Richtig gelesen: wieder erlernt werden. Denn in der Schulzeit und als Erwachsene haben wir verlernt, beide Hirnhälften gleich zu benutzen. Bzw. es wurde uns aberzogen.

Als Kleinkinder konnten wir das, heute arbeiten wir hauptsächlich nur mit einer Hirnhälfte. Dadurch wird viel Potential zur Lösung von Problemen verschenkt. Mit der Anwendung von Kreativitätstechniken kann man gezielt die Nutzung beider Hirnhälften trainieren. So entfalten wir das Potential wieder, das wir als Kleinkinder schon hatten.

Nachdenken ist übrigens die günstigste Art, etwas zu verbessern. Nicht nur monetär!

Kreativitätstechniken – Werkzeuge zur Entfaltung Ihres Potentials

Kreativitätstechniken sind nichts anderes, als Werkzeuge, die Ihnen dabei helfen, Ideen zu finden. Man kann selbstverständlich auch ohne diese Techniken kreativ sein und tolle Ideen haben. Aber mit der systematischen Anwendung solcher Techniken fällt es eben leichter. Einen Nagel in die Wand zu bekommen fällt mit einem Hammer auch leichter, als ohne. So in etwa sind auch die Kreativitätstechniken zu verstehen.

Kreativitätstechniken sind sehr günstige (man braucht nur ein bisschen Zeit, Papier und Stift) aber trotzdem sehr erfolgreiche Techniken. Darum möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick über die wesentlichen Kreativitätstechniken schaffen. Gerade der geringe monetäre Aufwand dürfte Unternehmen in Krisen sehr entgegenkommen.

Welche Arten von Kreativitätstechniken gibt es?

Es gibt im Wesentlichen drei Arten von Kreativitätstechniken:

  • Intuitive Kreativitätstechniken
  • diskursive Kreativitätstechniken
  • Mischformen aus beiden

Intuitive Kreativitätstechniken

Intuitive Kreativitätstechniken liefern in kurzer Zeit viele Ideen (in rund 45 Minuten bis zu 400 Einzelideen). Diese können als Ideenbasis für die weitere vertiefte Bearbeitung (z.B. mit diskursiven Methoden) verwendet werden.

Intuitive Kreativitätstechniken fördern die Gedankenassoziation bei der Suche nach neuen Ideen. Man aktiviert damit das unbewusste Wissen, also Wissen, an das man aktiv nicht denkt. Man erleichtert damit, eingefahrene Pfade zu verlassen und den Wald trotz der Bäume wieder zu sehen.

Ziel der intuitiven Kreativitätstechniken ist die Erzeugung einer großen Masse von Ideen und Assoziationen. Die Sortierung, Bewertung, Ausarbeitung und Umsetzung dieser vielen Ideen erfolgt in späteren Schritten. Ideen sind stets der Startpunkt eines Lösungsweges, nicht die Lösung selbst!

Man kann bei den intuitiven Kreativitätstechniken zwischen mündlichen und schriftlichen Techniken unterschieden. Das bekannteste Beispiel einer vorrangig mündlichen oder verbalen Technik ist das Brainstorming.

Die schriftlichen Verfahren nennt man Brainwriting.  Es wird der gesamt Prozess der Ideenfindung von der Problemstellung, der Ideensammlung, der Analyse bis zur Bewertung schriftlich aufgezeichnet.

Brainwriting-Techniken haben den Vorteil, daß auch schüchterne oder introvertierte Teilnehmer die gleiche Chance auf Beiträge haben, wie andere.

Eine dritte Art benutzt Analogien, Umkehrungen oder Verfremdungen, um zu neuen Ideen zu finden.

Goldene Regeln für intuitive Kreativitätstechniken

  • Jede Idee und jeder Einfall ist erlaubt und brauchbar! Lassen Sie der Fantasie freien Lauf und schaffen Sie keine Zwänge oder Tabus. Aussortiert wird erst bei der Analyse und Bewertung.
  • Je spontaner die Äußerung, desto höher die Erfolgsquote!
  • Bei der Ideenfindung sind Wertungen durch Kommentare oder Körpersprache absolut verboten!
  • Das Aufgreifen oder Ausbauen von Ideen ist erwünscht und ein wichtiger Impuls! Niemand hat ein Urheberrecht an einer Idee!
  • Je mehr Ideen in kurzer Zeit gefunden werden, desto besser ist dies für die Lösung des Problems. Hier gilt (ausnahmsweise) Quantität zunächst
    vor Qualität!

Beispiele intuitiver Kreativitätstechniken

Diskursive Kreativitätstechniken

Die diskursiven Kreativitätstechniken zeichnen sich durch eine sehr systematische Vorgehensweise aus. Dabei werden Ideen gefunden, indem man durch logisch fortschreitendes Denken von Begriff zu Begriff weiter fortschreitet.

Bei diesen Methoden werden die zu bearbeiteten Probleme sehr genau analysiert und dann bis ins kleinste Detail zerlegt. So lassen sich die Aufgaben leichter erfassen, bevor die Lösung Schritt für Schritt erarbeitet wird. Diskursive Kreativitätstechniken liefern weniger Ideen als die intuitiven Kreativitätstechniken, sind dafür aber systematischer und zielorientierter.

Beispiele diskursiver Kreativitätstechniken

Morphologische Matrix und morphologischer Kasten, Relevanzbaum, Ursache-Wirkungsdiagramm (Ishikawa)

Kombinationen aus intuitiven und diskursiven Kreativitätstechniken

Es gibt noch Methoden, die Kombinationen aus intuitiven und diskursiven Kreativitätstechniken sind. Dabei werden innerhalb von vorgegebenen Strukturen (diskursiv) spontane Ideen (intuitiv) gesammelt.

Die bekanntesten Kreativitätstechniken, die intuitive und diskursive Elemente enthalten, sind die sechs Denkhüte nach Edward de Bono oder TRIZ.

Einsatzbereich für Kreativitätstechniken

Wo setzt man Kreativitätstechniken ein? Die gängigste Antwort im Netz lautet „zur Erzeugung von Ideen für die Problemlösung“.

Mit der Antwort bin ich eigentlich nicht so ganz zufrieden. Sie ist mir zu abstrakt, weil man auch einfacher „überall“ schreiben könnte. Also, wo genau setzt man Kreativitätstechniken im Unternehmen ein?

Ich sehe den Einsatzbereich von Kreativitätstechniken im kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dieser besteht gemäß Verbesserungs-Kata aus:

  • einer Beschreibung des Zielzustands
  • einem Ist-Zustand
  • der Benennung einer Herausforderung zur Erreichung des Zielzustandes
  • einer formulierten Hypothese für ein Verbesserungsexperiment und
  • der Evaluation der Ergebnisse.

Grafisch sieht das so aus:

 

Verbesserungszyklus

Verbesserungszyklus

Die Kreativitätstechniken sind dann zwischen dem zu überwindenden Hindernis und der Hypothese für ein neues Verbesserungsexperiment (Tipp!siehe Hintergrundartikel Hypothesentest) zu verorten.

Kreativitaetstechniken als Basis für Hypothesentests

Kreativitaetstechniken als Basis für Hypothesentests

Sie sind also die Basis, der Ideenspeicher für das Aufstellen von Hypothesen und deren Umsetzung in Verbesserungsexperimenten. Damit dürfte auch klarer werden, wo der Einsatzbereich von Kreativitätstechniken liegt.

Grafische Übersicht über die Arten von Kreativitätstechniken

Einteilung der Kreativitaetstechniken

Einteilung der Kreativitaetstechniken

Zusammenfassung Kreativitätstechniken

Es gibt eine ganze Reihe an verschiedenen Kreativitätstechniken, die eine Lösungsfindung für Probleme unterstützten. Allen Techniken gemeinsam ist, dass man sich auf sie unvoreingenommen einlassen muss. Kreativitätstechniken mit einem hohen Anteil an diskursiver Methodik müssen vom Ablauf verstanden und eingehalten werden. Hier ist ein professioneller Moderator noch wichtiger, als bei den intuitiven Kreativitätstechniken.

Eine gewisse Routine durch regelmäßige Anwendung der Techniken in der Gruppe erleichtert die Durchführung.

Nach diesem Überblick über die Kreativitätstechniken möchte ich in den nächsten Artikeln einige besonders geeignete Kreativitätstechniken für Unternehmer näher vorstellen.

Mal ganz ehrlich, wie viele Kreativitätstechniken haben Sie mit Ihrem Team schon mal angewendet? Fangen Sie heute noch an!

Es grüßt aus Bayreuth,
Axel Schröder

 

Bildquelle: Fotolia, © Robert Kneschke