Menu

Online-Marketing

Online-Marketing
Online-Marketing? Haben Sie ausschließlich Werbeagenturen und große Konzerne im Kopf? Dann lassen Sie uns für die Werbung im Internet bei Ihnen werben!

Wir meinen nicht nervige Banner und seltsame Gewinnspiele, wenn man in den Social Media-Angeboten unterwegs ist. Die reine Präsenz im Internet lässt Sie zum Werbeempfänger werden und beeinflusst die Reichweite Ihres Unternehmens! Ihre Firmen-Website hilft, Interesse an Ihrem Unternehmen zu wecken und ermöglicht Ihren Kunden schnelle Informationssuche. Nehmen Sie sich einen kurzen Moment Zeit und überlegen Sie, wie Sie beim Surfen, Emails lesen oder auch Videos anschauen beeinflusst werden:

Infografik Elemente des Online-Marketing

Infografik Elemente des Online-Marketing

Was ist Online-Marketing?

Zum Online-Marketing gehört alles, was der Vermarktung und Bekanntheit im digitalen Bereich dient und Kontakt zu potentiellen Kunden schafft. Es umfasst alle Aktivitäten im Internet, die einen Mehrwert für Ihr Unternehmen schaffen.

Die verschiedenen Elemente haben unterschiedliche Ziele: Kaufanreize verbreiten, Reichweite und Ruf erhöhen oder tatsächlich Kunden zufriedenstellen und Verkäufe abschließen. Diese weitreichende Definition zeigt deutlich die Verfolgung mehrere Ziele. Für Sie bedeutet das auf beiden Seiten:

Wie funktioniert ein Marketing-Kontakt im Internet eigentlich?

Wir verfolgen die Customer Journey im Internet von der Nutzung der Suchmaschinen bis hin zum erfolgreichen Abschluss. Es handelt sich um den Weg des Kunden bis zum Abschluss:

Ihr Fernseher ist kaputt. Sie wissen nicht, ob Sie ihn reparieren können, in die Werkstatt bringen oder neukaufen wollen. Zum Glück gibt es Google und andere Suchmaschinen und Sie suchen nach „Fernseher kaputt“. Das Suchmaschinenmarketing setzt hier an. Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit verschiedene Treffer finden: Sehr viele Verkaufsschnäppchen verschiedener Onlinehändler, Tipps zur Reparatur und Angebote spezialisierter Werkstätten. Ein Reparaturservice in Ihrer Nähe winkt mit Festpreisen, Sie klicken auf den Link und werden erschlagen von blinkenden Elementen. Sie verlassen fluchtartig die Website. Eine eigene Reparatur kommt durch Zeitmangel nicht in Frage, also schauen Sie sich zuerst an, was es auf dem Markt gibt.

Sie öffnen parallel verschiedene Anbieterseiten, um das beste Angebot zu finden. Die ersten schließen Sie direkt wieder, da Farbe, Aufbau oder Töne nicht Ihrem Geschmack entsprechen. Ihre Ziele sind in diesem Stadium nicht klar, denn Sie suchen vorerst Informationen. Jetzt klicken und bleiben Sie bei einem Anbieter, der eine angenehme Website-Gestaltung besitzt.

Ein einfaches Banner schiebt sich von der Seite in Ihr Blickfeld und bietet verschiedene Ziele: Angebote nach Preis, Angebote nach Diagonale und Informationen zum Stand der Technik. Sie freuen Sich, genau das hat Ihnen gefehlt! Sie lesen über Fernseher mit und ohne Hintergrundbeleuchtung, Internetanbindung, Receiver-Standards und bekommen verschiedene Tipps zu Auswahl und Aufstellung. Ein Frage-/Antwort-Spiel leitet Sie zu einem Fernseher ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen! Der Bestell- und Bezahlvorgang ist transparent, Gütesiegel vermitteln Sicherheit und die Zufriedenheitsgarantie gibt ihnen einen langen Testzeitraum.

Herzlichen Glückwunsch! Durch kundenorientiertes Online-Marketing haben Sie gerade einen Fernseher gekauft, obwohl Sie hauptsächlich gucken wollten. Hier ist die Parallele zu einem guten Verkaufsgespräch klar erkennbar. Gehen Sie auf die Wünsche und Probleme des Interessenten ein, steigt die Chance einen Kunden zu gewinnen!

Online-Marketing im Detail

Behalten Sie unseren Online-Bummel im Hinterkopf, wenn wir uns Ihre Präsenz im Internet betrachten: Hat Ihr Unternehmen eine Homepage und vielleicht auch verschiedene Accounts in den Social Media (Twitter, Facebook, Xing,…)? Möchten Sie Tipps und Tricks unter Ihre Kunden bringen oder zweimal im Jahr Angebote schmackhaft machen? Ein Blog oder Mail-Newsletter bietet sich an!

Wenn Sie einen eigenen Online-Shop betreiben oder auf einer Plattform Ihre Produkte anbieten, wissen Sie bereits um die Verkaufsfaktoren. Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) hilft, Ihre Angebote nach vorne zu bringen und setzt dabei auf verschiedene Maßnahmen. Mobile Darstellung auf jedem Display wird zunehmend wichtiger, da Kunden möglichst flexibel auf alle Online-Angebote zugreifen wollen. Nicht jeder Nutzer kommt auf Ihre Seite, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen. Kostenlose Informationen sind ebenso Grund für Kontakt und Ziel des Marketings.

Welche Bereiche gehören zum Online-Marketing?

Online-Marketing ist keine reine Verkaufsstrategie, sondern ein nachhaltiges Element zur langfristigen Strategieumsetzung.

Die Grundlagen des Online-Marketings sind Verkauf, Reichweite und Etablierung als Marke. Wahllos gestaltete Seiten und Aktionen bringen aus diesem Grund niemandem wirklich Mehrwert. Wenn Sie sich gefragt haben, was es mit Social-Media-Managern auf sich hat: Hier werden die Kanäle meist großer Unternehmen betreut, Werbeaktionen entwickelt und Interaktion mit den Usern zur Reichweitensteigerung oder Produktwerbung gestartet. Ein weiterer Bereich des Online-Marketings ist das Affiliate-Marketing. Hier werden Partnerschaften hergestellt und wie eine Mitfahrgelegenheit für Nutzer vergütet. (Beispiel: Auf Ihrer Seite klickt ein Besucher auf den Link Ihres Partners und Sie erhalten einen kleinen Betrag für die Vermittlung.)

Was bringt mir Online-Marketing?

Wenn Sie keinen Online-Vertrieb aufbauen wollen, bietet sich zumindest eine Internetseite oder ein betreuter Social-Media-Kanal an. Warum? Sie werden gefunden! Suchmaschinen sind die Gelben Seiten des Internets und mit einem eigenen Auftritt sichern Sie die Qualität Ihrer Darstellung. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Wege seine eigene Homepage attraktiv für Besucher zu gestalten – der Mehrwert für diesen ist ausschlaggebend. Mehr lesen Sie in unserem Hintergrundartikel: Was für eine Internetseite haben Sie?

Ihre Kunden kommen ständig mit denselben selbstverschuldeten Problemen und Sie würden lieber andere Aufträge annehmen? Informieren Sie mit einem Blog oder Newsletter, bzw. legen Sie eine Tipps&Tricks-Rubrik auf Ihrer Homepage an. Dieser Mehrwert senkt die Bagatellaufträge und lässt Ihnen Luft. Nebeneffekt: Sie helfen mit Ihrem Wissen und bauen Vertrauen auf! Unser Tipp: Finden Sie heraus, um wen Sie sich bemühen!

Wie steuere ich Online-Marketing?

Online-Marketing kümmert sich um Kundensegmentierung, und die beste Wirkung der Marketing-Maßnahmen. Nur wenn Sie Ihre Kunden genau kennen und nach bestimmten Merkmalen einteilen, können Sie Ihr Angebot richtig auf diese Personengruppe ausrichten.

Hypothesentests und ihre Unterkategorie der AB-Tests bietet die Möglichkeit die bestmögliche Version einer Seite herauszufinden. Ziel aller Bemühungen des Online-Marketings ist es die Bedürfnisse der Besucher vorherzusagen und direkt zu stillen. In unserem Beispiel war der Weg gesäumt von angenehmen Seitenaufbau, hilfreichen Elementen und Stück für Stück gewonnenen Vertrauen. Eine Grundlage zur Bestimmung von Kundenbedürfnissen ist die Bedürfnispyramide.

Den Verkehr auf Ihren Angeboten, den Traffic, können Sie mit Analyse-Tools messen. Machen Sie nichts „aus dem Bauch“ – wie wollen Sie sonst den Erfolg feststellen? Online-Marketing verdient ebenso eine Strategie-Betrachtung wie Ihre gesamte IT-Strategie.

Online-Marketing und Kritik

Kennen Sie die verschiedenen Bewertungsportale im Internet? Überall können Sie Sterne vergeben und einen Anbieter bewerten. Sie brauchen Ihr Unternehmen nicht registrieren oder selbst im Internet aktiv sein, um Bewertungen zu erhalten. Online-Marketing achtet auch auf diesen Zweig: die möglichst positive Darstellung Ihres Unternehmens im Internet.

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen eines nicht brauchen, dann ist das negative Kritik. Bei vielen Besuchern und Kunden auf einer Website kann man dies leider nicht vermeiden. Im schlimmsten Fall wird negative Kritik gerade in den Social Media zu einer Art Shitstorm! Ein professioneller Umgang mit Kritik ist aus diesem Grund off- wie online äußerst wichtig und Teil des Marketing! Aus diesem Grund geben wir Ihnen gerne diesen Tipp zum Online-Marketing: Achten Sie auf das Ziel, die Aussage und die Wirkung Ihrer Werbung und Ihrer Marketing-Maßnahmen! Haben Sie nicht den Anspruch, was Sie genau jetzt gut finden und machen möchten! Finden Sie lieber heraus, welche Marketing-Maßnahmen auf Ihrer Website oder in den Social Media Ihre Kunden weiterbringt!

Bildquelle: fotolia, © deineka

Unsere Beiträge zum Thema Online-Marketing

 

Marketingstrategien fotolia.de © WDnet Studio

Print- und Digitalwerbung – Marketingkanäle mit Kraft und Relevanz

Gerade in größeren Städten ist die Konkurrenz im Handwerkergewerbe groß. Gute Arbeit reicht nicht unbedingt aus, um sich erfolgreich abzuheben. Doch es gibt vielfältige Möglichkeiten für Werbung und Marketing – von der klassischen Printanzeige bis zu digitalen Maßnahmen. Welche Werbeform eignet sich am besten für Handwerker? Handelt es sich überhaupt um ein entweder/oder? Welche Marketingkanäle gibt es und wie lassen sich gute Marketingstrategien entwickeln? ...
Jetzt weiterlesen …
Wie gut ist Ihre Internetseite

Für was haben Handwerker eine Internetseite? Online-Marketing im Handwerk | Mit Test-Tool

Was sich auf den ersten Blick komisch anhören mag, hat meines Erachtens einen tieferen Hintergrund. Für was haben Handwerker eine Internetseite? Mal ganz ehrlich, wozu? Ich habe mir in letzter Zeit sehr viele Internetseiten von Handwerkern angesehen. Es gibt leider nur ganz wenige Seiten, die wirklich Lust darauf machen, den Handwerker zu kontaktieren. Zu kontaktieren, um einen Auftrag an den Handwerker zu vergeben, um den Handwerker näher kennenzulernen, um als anderer Handwerker eine Zusammenarbeit zu vereinbaren oder um sich als Endverbraucher einen Überblick über das Leistungsspektrum zu machen, um Empfehlungen oder Referenzen zu sehen oder aus welchen Gründen auch immer ...
Jetzt weiterlesen …
AB-Tests von Webseiten

Hypothesentest in der Praxis – der AB-Test von Webseiten

Warum ein Artikel zum AB-Test mit dem Visual Website Optimizer? Im Artikel „Hypothesentest“ haben wir die Grundlagen für die Ausführung eines Hypothesentests gelegt, in diesem Artikel wird nun ein praktischer Anwendungsfall gezeigt. Dieser Anwendungsfall ist Teil unseres kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Anhand einer Internetseite werden wir einen Test aufstellen, bei dem zunächst die Problemstellung erörtert wird. Danach wird ein Lösungsansatz ausgearbeitet und eine Hypothese aufgestellt. Daraufhin führen wir mit dem Visual Website Optimizer einen A/B-Test durch, betrachten danach die Resultate und deuten diese ...
Jetzt weiterlesen …
Hypothesentest in der Praxis

Hypothesentest in der betrieblichen Praxis – Anleitung und Tipps

Was ist ein Hypothesentest und was nützt er mir? Der Hypothesentest kommt aus der Statistik sowie Stochastik und wird auch statistischer Test genannt. Ebenso nennt man Hypothesentest Signifikanztest. Er wird eingesetzt, um Annahmen (Hypothesen) aufgrund von gesammelten Daten zu bestätigen oder zu verwerfen und damit eine Grundlage für unternehmerische Entscheidungen zu bieten. Diese Hypothesen werden als Wahrscheinlichkeiten dargestellt. Dazu ein Beispiel: Man hat laut Hersteller die Information, dass eine Maschine, die Werkzeuge herstellt, 2 Prozent Ausschuss produziert, das heißt, dass von 100 produzierten Werkzeugen 2 Werkzeuge fehlerhaft sind. Aber stimmt das wirklich? ...
Jetzt weiterlesen …
Kundensegmentierung

Wer sind Ihre Kunden – und wer ist es nicht? Kundensegmentierung im Handwerk

Haben Sie sich schon einmal die Mühe gemacht und darüber nachgedacht, wer Ihre Kunden sind? Damit meine ich eben nicht Schlagworte wie „Endkunden“, „Geschäftskunden“ oder „Handwerker“. Wer sind Ihre Kunden wirklich, welche Kundengruppen zählen Sie NICHT dazu und welche Einflüsse hat diese Festlegung auf Ihre Geschäftsprozesse und Ihr Geschäftsmodell? Diese Themen möchte ich im folgenden Artikel näher beleuchten ...
Jetzt weiterlesen …
shitstorm fotolia © lassedesignen

Den Shitstorm managen 🚽 professioneller Umgang mit Kritik in sozialen Netzwerken

Der Service ist top, die Lieferung und Montage war schnell und plötzlich bricht der Shitstorm los! Manchmal reicht eine Kleinigkeit, die nicht optimal gelaufen ist oder ein falsches Wort, um ein Pulverfass zu finden. In den Social Media verbreiten sich Geschichten und Meinungen rasend schnell. Jeder hat eine Meinung, selbst wenn ein Handwerker "nur" bestimmte Berufsgruppen wie Ingenieure als Kunden ausschließt – durch schlechte Erfahrungen. Was ein Shitstorm genau ist, was er bedeutet und wie man sich im Idealfall verhält, lesen Sie bei uns: ...
Jetzt weiterlesen …
Passives Einkommen

Passive Income – Das Geld Perpetuum Mobile? Ein kritischer Kommentar…

Ein paar Gedanken zum Mythos Passive Income... Peer Wandiger hat heute den ersten Teil seiner Artikelserie „Passive Income“ veröffentlicht. Den ersten Teil dieser spannenden Serie habe ich mit sehr großem Interesse gelesen, geht es doch darum, vermeintlich den Tausch zwischen Stunden und Euros in einer 1:1 Beziehung aufzubrechen.# Peer Wandiger schreibt wörtlich: „“Passive Income” wird dagegen als Einnahmen definiert, die ohne (oder mit sehr wenig) Arbeit entstehen. Als Beispiele werden hier Mieteinnahmen, Buch-Provisionen, Pensionen und ähnliches genannt. Passive Einnahmen sind also unabhängig von der investierten Zeit und fließen auch, wenn man nichts macht. Warum diese strikte Definition für unsere Zwecke ...
Jetzt weiterlesen …