Menu

Organisation

Was ist Organisation im betrieblichen Umfeld?

In der klassischen Betriebswirtschaftslehre wird zwischen der Aufbauorganisation und der Ablauforganisation unterschieden.

Bei der Aufbauorganisation steht die Abteilungs- und Stellenbildung im Vordergrund. Ergebnisse der Aufbauorganisation sind Stellen wie „Lagerist“ oder „Einkäufer“ und Abteilungen wie „Vertrieb“ oder „Produktion“. Diese Einteilungen sind in der Regel in einem Organigramm dargestellt.

Bei der Ablauforganisation geht es vielmehr um die Gestaltung der Arbeitsprozesse in einem räumlichen, zeitlichen und informatorisch logischem Zusammenhang innerhalb der durch die Aufbauorganisation definierten Stellen und Abteilungen. Die Ablauforganisation kümmerst sich also um die möglichst effiziente Arbeitsverteilung.

In unserer Blogkategorie Organisation betrachten wir Problemstellungen sowohl der Aufbauorganisation als auch der Ablauforganisation.

Bei den meisten der von uns betreuten Unternehmen lagen die Probleme weniger in den Organigrammen oder den unklaren hierarchischen Beziehungen, sondern viel mehr in der ineffizienten Gestaltung der Geschäftsprozesse.

Um die Ablauforganisation möglichst ohne Verschwendung zu gestalten, gibt es verschiedene Methoden, die in den Unterkategorien ausführlich behandelt werden.

Aufbauorganisation
Hier finden Sie Beiträge, wie man Organigramme erstellt, welche Software aufbauorganisatorische Aufgaben unterstützt oder wie man mit Fragestellungen zu Unternehmenskultur und Change-Management umgeht.

Projektmanagment
Projekte sind dadurch geprägt, dass bestimme Ziele auf eine neue, bisher für den Einzelnen oder das Unternehmen unbekannte Wege erreicht werden sollen. Das Projektmanagement kümmert sich daher methodisch um die Vorgehensweise, wie man solche „Forschungsaufgaben“ möglichst effizient durchführt. Ein Prozess ist im Gegensatz zu einem Projekt ein bereits eingeschwungener Zustand (auch wenn er sehr ineffizient sein mag), der zeitlich nicht terminiert ist.

Lean Managment
Beim Lean Management geht es um das Erkennen von Verschwendung und deren Beseitigung. Die Philosophie des Lean Management geht dabei von der Einbindung aller Mitarbeiter (Arbeitsebene bis zur obersten Führung) und einer kontinuierlichen Verbesserung in sehr kleinen, iterativen Schritten au
s. Lean Management beseitigt die Ineffizienzen Bottom Up.

Prozessmanagment
Beim Prozessmanagement geht es um größere Reorganisationen in Folge einer Anpassung an neue, gravierende und plötzliche Gegebenheiten (z.B. eine Gesetzesänderung). Dabei werden ganze Abläufe (Beispiel: Von der Bestellung der Rohware bis zur korrekten Einlagerung) systematisch neu geordnet und oft auch mit durchgängigen EDV-Systemen unterstützt. Das Prozessmanagement nähert sich der Verschwendung von oben, also Top-Down.

Alle Beiträge zum Thema Organisation

 

Wertstromorientiertes Prozessmanagement

Wertstromorientiertes Prozessmanagement – was Sie erwartet

Wertstromorientiertes Prozessmanagement - ein weißer Schimmel? Karl Wagner und Alexandra Lindner haben das Buch Wertstromorientiertes Prozessmanagement verfasst, das im Hanser Verlag erschienen ist. Mir wurde ein Exemplar zur Rezension überlassen und ich war sehr interessiert, ob das Buch die drei Hauptpunkte auf der Titelseite halten kann. Diese sind Effizienz steigern Verschwendung reduzieren Abläufe optimieren Hört sich spannend an, mal sehen, ob das Buch hält was es verspricht ...
Jetzt weiterlesen …
Sinn und Unsinn von Sourcing - Strategien für Handwerk und Mittelstand

Sinn und Unsinn von Sourcing – Strategien für Handwerk und Mittelstand

Immer wieder treten Kunden an uns heran, die uns fragen: Wie soll ich meine Beschaffung effizient gestalten? Wie kann ich es schaffen, dass mir meine Lieferanten nicht nach 3 Monaten neue (höhere) Preise schicken? Die Antwort auf solche Fragen ist aus unserer Sicht meistens Sourcing. An Hand dieses abstrakt klingenden Begriffes wollen wir ihnen einige Strategien aufzeigen. Unter anderem wollen wir betrachten wie sie sich unabhängiger von ihren Lieferanten machen, ihre Risiken reduzieren oder ein Geschäft gründen können. Um sie zum Querdenken anzuregen, haben wir einige aktuelle Beispiele eingebunden ...
Jetzt weiterlesen …
Einführung von Prozessmanagement in kleinen Unternehmen

Prozessmanagement & Prozesse zum Leben erwecken – Tipps und Tricks

Die weiter voran schreitende Globalisierung der Märkte in den letzten Jahrzehnten stellt Unternehmen zunehmend unter Druck. Preisverfall, Kostendruck und steigende Ansprüche der Kunden sind Aspekte, die die Unternehmensanforderungen steigen lassen. Außerdem steigt der Wettbewerbsdruck zunehmend, da die Markttransparenz stetig wächst. Vor diesem Hintergrund findet seit einiger Zeit ein Umdenken bei den Unternehmen statt. Das Verständnis, ein Unternehmen in Organisationseinheiten aufzuteilen, rückt in den Hintergrund, während ein übergreifendes, kundenorientiertes und wertschöpfendes bzw. wertorientiertes Prozessmanagement immer mehr befürwortet wird. In den Vordergrund unternehmerischen Handelns tritt neben Kostenreduktion und Umsatzsteigerung Effizienz, Flexibilität und Qualität. Dies führte in den letzten 20 Jahren zu weitreichenden Umstrukturierungen in ...
Jetzt weiterlesen …
PDCA-Zyklus

Wie Sie den täglichen Veränderungsprozess führen

Um dauerhaft am Markt bestehen zu können, sollten Sie Ihre Prozesse kontinuierlich verbessern. Dafür können Sie sich Hilfe von einem externen Berater holen, der Ihnen mit seiner Erfahrung und dem Blick von außen gute Hinweise geben kann, was Sie wie verändern können. Wenn Ihr Unternehmen groß genug ist, könnte es sich für Sie lohnen, einen Spezialisten für die Betriebsorganisation einzustellen und diesen Mitarbeiter damit beauftragen, die Prozesse zu dokumentieren, analysieren und optimieren. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen aber eine Vorgehensweise vorstellen, die Sie selbst anwenden können und Ihre Mitarbeiter bei den Prozessverbesserungen einbezieht. Sie setzen damit nicht nur auf ...
Jetzt weiterlesen …
Retrospektive - bewusster Blick in den Rückspiegel

Retrospektive – Baustein des systematischen organisationalen Lernens

Warum die Retrospektive Ihrem Unternehmen hilft Unser Leben dreht sich tagtäglich um Zeit und da uns selbige oft durch die Hände zu rinnen scheint, sollten wir versuchen den größten Nutzen aus der Vergangenheit zu schlagen! Am Ende des letzten Jahrtausends war es total „in“ die selbst geschossenen Bilder mit der guten Spiegelreflexkamera entwickeln zu lassen und diese dann in der familiären Runde zu bestaunen. Dabei wurde über Erlebtes berichtet und an schöne Zeiten zu erinnert. Was soll uns diese Geschichte in Bezug auf die betriebswirtschaftliche Unternehmung sagen? Es ist unglaublich wichtig, die Vergangenheit mit ihren Ereignissen als Kapital zu betrachten ...
Jetzt weiterlesen …
Chaos am Arbeitsplatz - mit 5S mehr Ordnung

Mit dem System 5S eliminieren Sie Verschwendung in Ihrem Unternehmen

Was ist das System 5S? Das System 5S kommt aus dem japanischen Sprachraum und zielt auf ein Produktionskonzept der besonderen Art ab. Es geht um das Auffinden und Eliminieren von Verschwendung. Für Verschwendungen, z.B. von Material, Arbeitszeit etc. ist der Kunde nicht bereit, Geld zu bezahlen. Im Sinne des Kano Modell sind minimale Verschwendungen Basisanforderungen. Da die Japaner für viele Innovationen im Bereich Produktionsgestaltung bekannt sind - darunter das „Kaizen“-Prinzip (im deutschsprachigen Raum auch KVP – kontinuierliche Verbesserung genannt) oder das „Toyota Lean-Management“ -  haben auch hier die Japaner ihrem Innovationsgeist freien Lauf gelassen. Ziel des Systems 5S ist die ...
Jetzt weiterlesen …
Scrum außerhalb der IT

Scrum – auch außerhalb der IT? Tipps für mehr Erfolg!

Scrum ist seit einigen Jahren eine sehr beliebte Methode innerhalb der IT, um Softwareprojekte deutlich schneller und erfolgreicher umsetzen zu können. Wer sich noch nicht mit Scrum beschäftigt hat, hat mit dem Buch von Boris Gloger einen tollen Einstieg in das Thema. Mich persönlich hat interessiert, inwieweit sich die Prinzipien von Scrum auch außerhalb der IT umsetzen und verwirklichen lassen. Ganz konkret geht es mir darum, ob sich wesentliche Elemente aus dem agilen Projektmanagement mit Scrum auch in das normale Projektmanagement übertragen lassen. Zum Beispiel bei Handwerkern wie Zimmereien oder Elektrikern. Daher möchte ich Ihnen im ersten Teil dieses Beitrags ...
Jetzt weiterlesen …
Logo der Zingelmann-Gruppe

Zingelmann Gruppe – Die Abbruchprofis machen kurze Prozesse

Angefangen hat unser gemeinsamer Weg mit einem Besuch auf meiner Internetseite und einem Buch über Prozessmanagement. Dann schieb Frau Zingelmann Hartjen eine eMail und es begann ein sehr spannendes Projekt. Wer sind denn die Zingelmänner? Die Firma Zingelmann ist ein professionelles Unternehmen im Bereich Abbruch, Erdbau, Sielbau und Entsorgung. Das Unternehmen ist in Trittau-Dahmker vor den Toren Hamburgs ansässig und hilft privaten wie gewerblichen Auftraggebern, Platz zu machen für neue und schöne Immobilien. Als erstklassiger Lösungsanbieter werden alte Gebäude zunächst abgebrochen, fachmännisch entsorgt und alle Erdarbeiten für die neue Nutzung durchgeführt ...
Jetzt weiterlesen …
So finden Sie den Artikel Kaizen & KVP

KAIZEN & Kontinuierliche Verbesserung – Mein Tagebuch

Alle reden über KAIZEN und kontinuierliche Verbesserung (KVP) und wie wichtig es wäre für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg. Ich bin von diesen Prinzipen seit langem wirklich überzeugt und versuche diese, Tag für Tag zu leben. Allerdings fand ich anfangs kaum griffige oder brauchbare Hilfestellungen, wie KAIZEN oder KVP wirklich gelebt und umgesetzt wird. Mir persönlich fiel der Einstieg daher entsprechend schwer. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Mehrzahl der Unternehmer KAIZEN und KVP "ganz geheim" machen und niemand will recht etwas darüber verraten. Hier spielt wohl die Angst vor den Wettbewerbern und Nachahmern eine große Rolle. Dabei sind gerade im ...
Jetzt weiterlesen …
Zusammenfassung Organigrammsoftware

Freeware für Organigramme – Zusammenfassung des Softwaretest

Im Blog-Artikel https://axel-schroeder.de/ein-organigramm-erstellen-planung-umsetzung-tipps-tricks/ wird detailliert ausgeführt, wie man am besten ein Organigramm erstellt. In den letzten Wochen haben wir an dieser Stelle sechs Freeware-Programme für Sie in Hinblick auf das Erstellen von Organigrammen getestet und ausführlich vorgestellt: Apache OpenOffice Dia Calligra Karbon yED XMind Freemind Die Programme verlangen unterschiedliche Laufzeitumgebungen. Einige sind plattformunabhängig programmiert, während andere nur unter bestimmten Voraussetzungen laufen. Eine Übersicht darüber, ebenso über die verschiedenen Sprachen in denen die Freeware angeboten wird und Informationen über die Aktualität haben wir in dieser Übersicht zusammengestellt: ...
Jetzt weiterlesen …
Calligra Abbildung 1, Karbon auswählen

Großer Freeware Softwaretest zur Erstellung von Organigrammen – Teil 6 Calligra

Im Blog-Artikel https://axel-schroeder.de/ein-organigramm-erstellen-planung-umsetzung-tipps-tricks/ wird detailliert ausgeführt, wie man am besten ein Organigramm erstellt. Folgende Artikel-Serie beleuchtet einige kostenlose Programme, die bei diesem Vorhaben helfen. Calligra Calligra ist eine frei zugängliche Grafik und Office Software, die auf unixartigen Betriebssystemen wie Linux, Mac OS X, sowie auf Windows und Android läuft.Wie man damit ein Organigramm erstellt und ob das einfach und komfortabel von der Hand geht, werden wir jetzt testen ...
Jetzt weiterlesen …
Netzplantechnik einfach erklaert

Was ist Netzplantechnik und wofür brauche ich das? Grundlagenartikel mit Downloadvorlage

„Der Netzplan ist ein Instrument zur Planung und Steuerung von Projekten. Der Netzplan zeigt auf grafische Weise die logische und zeitliche Abfolge von Teilvorgängen“ (Definition nach DIN 69 900). Vorteile der Netzplantechnik Projekte müssen im Vorfeld durchdacht und logisch aufgebaut werden Engpässe und Zeitreserven kommen zum Vorschein Darstellung der Abhängigkeiten Auswirkungen von Störungen können beurteilt werden durch genaue Terminplanung kann eine Kostenersparnis erreicht werden das gesamte Projekt wird anschaulich dargestellt, der Projektfortschritt kann genau verfolgt werden der Netzplan kann an geänderte Situationen angepasst werden Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. So kann das Erstellen eines Netzplanes bei der Durchführung von Bauvorhaben, Reparaturarbeiten ...
Jetzt weiterlesen …
Strategisches Prozessmanagement

Buchrezension: Strategisches Prozessmanagement – einfach und effektiv von Inge Hanschke und Rainer Lorenz

Grundlegendes zum Buch Strategisches Prozessmanagement Nachdem ich vom ersten Buch von Inge Hanschke, Business  Analyse, so sehr begeistert war, wollte ich unbedingt auch ihr zweites Buch Strategisches Prozessmanagement – einfach und effektiv lesen. Dankenswerterweise hat mir der Hanser Verlag ein Rezensionsexemplar kostenlos überlassen, so dass ich über die Sommerferien genügend Lesematerial hatte. Das Buch kostet 34,90 €, hat einen broschierten Einband und die gewohnt gute Bindung aus dem Hanser Verlag. Es umfasst insgesamt 240 Seiten, wobei davon 30 Seiten ein umfangreiches Glossar und ein sehr gut zu verwendendes Literaturverzeichnis sind. Diesem Buch liegt ebenfalls ein persönlicher Code bei, mit dem ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessmanagement ist wie Kochen

Prozessmanagement ist wie Kochen Teil 4 – Wie man ein Operational Model entwirft und was das nutzt

Das Operational Model ist wohl den wenigsten Unternehmenslenkern bekannt. Dabei sollte jeder, der ein Unternehmen führt, sich über das Beziehungsgeflecht seines Unternehmens mit der Außenwelt im Klaren sein. Wie man das leicht mit einem Operational Model macht und was der Nutzen daraus ist, möchte ich in diesem Teil der Serie Prozessmanagement ist wie Kochen vorstellen. Tipp! Hier finden Sie einen Hintergrundartikel über Prozessmanagement allgemein ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessmanagement ist wie Kochen

Die erste Prozesslandkarte erstellen – Prozessmanagement ist wie Kochen… Teil 3

In diesem Artikel meiner Serie Prozessmanagement ist wie Kochen gebe ich Ihnen Tipps und Anregungen, was eine Prozesslandkarte ist, welchen Nutzen sie für kleine Unternehmen bringt und wie man die erste Prozesslandkarte in seinem (Handwerks)-Unternehmen erstellt. Bisher habe ich folgende Themen in der Artikelserie behandelt: Teil 1: Warum überhaupt Prozessmanagement? Teil 2: Soll man beim Prozessmanagement Top-Down oder Bottom-Up vorgehen? Ich habe in diesem Beitrag bewusst auf allzu "überprofessionelles" wie "saubere Methode", "Ziele stecken" und dergleichen verzichtet. Mein Blogpost richtet sich an alle Einsteiger, die sich dem Thema Prozesslandkarte behutsam annähern wollen. Wenn Vollprofis den tiefen Methoden-Diskurs suchen, dürfen Sie ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessmanagement ist wie Kochen

Prozessmanagement ist wie Kochen… Teil 2 – Soll man Top-Down oder Bottom-Up vorgehen?

Im letzten Teil „Prozessmanagement ist wie Kochen“ habe ich dargestellt, daß jeder Unternehmer Prozesse hat – egal ob dokumentiert und aufgeschrieben oder nicht. In diesem Artikel wird es darum gehen, wie man am besten vorgeht, seine Prozesse zu dokumentieren. Im Zentrum wird dabei die Frage stehen, ob man nach der Top-Down Methode vorgeht, also von oben nach unten sich durch die Prozesse arbeitet, oder Bottom Up – also umgekehrt – von unten nach oben. Tipp! Hier finden Sie einen Hintergrundartikel über Prozessmanagement allgemein ...
Jetzt weiterlesen …
ADONIS® Geschäftsprozessmanagement

Kooperation mit BOC Group: ADONIS ® BPM-Suite auch für Kleinunternehmen einsetzbar

Warum Adonis? Bei nahezu jedem Prozessmanagement Projekt, das ich im Handwerk und bei Handwerksunternehmen durchführe, komme ich mit den Kunden früher oder später an eine schon fast magische Grenze. Bei der Prozessvisualisierung, insbesondere wenn man Prozessmanagement ernst nimmt, kommt man immer wieder an die Grenze der üblichen Office Software wie Word, PowerPoint oder Excel. Selbst Visio ist früher oder später kaum mehr in der Lage, die Geschäftsprozesse übersichtlich darzustellen und zu visualisieren. Dieses Problem bremst die oftmals sehr dynamischen Beratungsprojekte bezüglich Prozessmanagement gewaltig aus ...
Jetzt weiterlesen …
Ley Elektrotechnik GmbH

Ley Elektrotechnik: mit Prozessmanagement fit für die Zukunft

Die Ley Elektrotechnik GmbH aus Schlüsselfeld in Oberfranken ist ein Spezialist im Bereich des Elektrohandwerks. Zum Portfolio gehören neben anspruchsvollen Neubauten von elektrotechnischen Anlagen in Privathäusern und in Gewerbebetrieben die nahtlose Integration von Gebäudeautomation über KNX-Bus, Energie Monitoring Systeme, zukunftsorientierte Beleuchtungskonzepte mit LED Technik, sowie die Errichtung und die Service-Überwachung von elektrotechnischen Anlagen für Filialisten über modernste Monitoring-Software per Internet. Gemäß dem Satz „Baue den Brunnen, wenn du Kraft hast, nicht wenn du Durst hast“ hat sich Herr Ley entschlossen, sein Unternehmen mit der Einführung von Prozessmanagement auf die nächsten Entwicklungsstufe zu heben ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessmanagement ist wie Kochen

Prozessdenken – Prozessmanagement ist wie Kochen Teil1

Prozessmanagement und das Kochen eines Gerichts haben sehr viele Gemeinsamkeiten. Dies ist der Beginn einer Artikelserie über das Geschäftsprozessmanagement, mit dem ich Ihnen mit einem sehr bildlichen Vergleich zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der Herstellung eines Gerichts das Prozessmanagement im Unternehmen etwas näher bringen möchte. Ich gehe im Laufe der Artikelserie zum Prozessmangement immer wieder auf das Bild des Kochens ein Ich wünsche Ihnen nun viel Freude beim Lesen dieser kleinen Artikelserie zum Thema Prozessmanagement ...
Jetzt weiterlesen …
Mehr Erfolg mit Projektmanagementmethoden

Projektmanagement im Handwerk – alle Synergien ausgeschöpft? Ein Impulsartikel

Im Gegensatz zum produzierenden Gewerbe herrscht im Handwerk oftmals die Auftragsfertigung vor. Ein Kunde wünscht eine bestimmte individuelle Leistung, bekommt diese vom Handwerksmeister angeboten und bei Auftragserteilung von ihm oder seinem Team erbracht. Was läge da näher, als diese Aufträge der Kunden intern im Handwerksbetrieb als Projekte zu bezeichnen und auch entsprechend zu behandeln. Leider scheuen sich viele Handwerker vor der Transparenz, die dann unweigerlich zu Tage tritt ...
Jetzt weiterlesen …
Organigramm Erstellen

Organigramm erstellen – Planung, Umsetzung, Tipps & Tricks

Kicken Sie rechts auf den Start-Kopf des MP3 Players und starten Sie mit Ihrer Weiterbildung. Beim Joggen, im Auto oder wo immer Sie möchten. Mehr Inhalte für Ihren Wettbewerbsvorteil finden Sie in in unserem internen Bereich. Jetzt klicken & alle Premium-Inhalte sichern Organigramm für alle, die keine Zeit haben (Ultra-Zusammenfassung) Ein Organigramm bringt Struktur ins Unternehmen und ist die Basis für weitere Verbesserungen Organigramme zeigen die formale Hirarchie im Unternehmen und verschleiern informelle Hirarchien ("graue Eminenz") In der Krise fordern Banken und Kapitalgeber Organigramme als Sturkturnachweis Die Erstellung eines Organigramms dauert je nach Informationsdichte zwischen 15 und 30 Minuten je ...
Jetzt weiterlesen …
Denken in Prozessen

Denken-in-Prozessen lebt weiter…

Herzlich willkommen! Alle Leser des Blogs von Yves Mollenhauer heiße ich auf meinem Blog herzlich willkommen. Ich selbst bin / war ein eifriger Leser von denken-in-prozessen. Umso mehr schmerzte es mich, daß der Blog zum 20.10.2012 offline gehen soll und viele hervorragende Artikel zum Thema Prozessmanagement aus dem aktiven Netz verschwinden sollten. Spontan kam mir die Idee, ob es nicht möglich wäre, seien Beiträge zu sichern und für alle Interessierten zugängig zu halten ...
Jetzt weiterlesen …
Subjektorientiere Prozessmodellierung

Subjektorientiere Prozessmodellierung

Es gibt aktuell ein Video auf YouTube, was wie ich finde, sehr anschaulich die Subjektorientierte Prozessmodellierung vorstellt. In diesem Video wird anhand von live Skizzen auf Papier gezeigt, was man sich unter der „Subjektorientierte Prozessmodellierung“ vorstellen darf. Zum Ende des Videos, nutzt der Prozessdesigner (ein Mensch) ein White Bord für die Visualisierung eines Geschäftsprozesses und betrachtet den fertigen Prozess auch aus einem gewissen Abstand ...
Jetzt weiterlesen …
Kriterienkatalog für das Prozessmanagementtool

Werkzeuge für Prozessmanagement

In der Zwischenzeit gibt es so viele Software Werkzeuge, das der Überblick vollständig verloren gegangen ist. Fast jeder Hersteller / Anbieter hat eine ganze Palette an Werkzeugen in seinem Portfolio – auch als Suiten bezeichnet, dass die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Lösung zum Glückspiel wird. So ein Glückspiel kann man sich im unternehmerischen Umfeld jedoch nicht leisten und so ist es um so wichtiger bei der Auswahl sehr sorgfältig vorzugehen und die Entscheidung nicht dem Glück zu überlassen. Bei der Entscheidung eine ERP – Software einzuführen oder bei der Auswahl für das richtige Dokumenten Management System – ist ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessumsetzung

Rien ne va plus

Nichts geht mehr ohne die Berücksichtigung von Geschäftsprozessen. Wenn es in Unternehmen zum Beispiel um die Einführung von Softwarelösungen wie ERP, CRM oder DMS geht, kommt man um die intensive Auseinandersetzung mit den Geschäftsprozessen nicht mehr herum – UND DAS IST AUCH GUT SO! Es scheinen die Zeiten vorbei zu sein, dass es den Unternehmen reichte, sich lang und breit mit der Darstellung (der sogenannten Modellierung), der Abstimmung (alle Beteiligten müssen dem Prozess zustimmen wie er dargestellt ist) und der Freigabe / verbindlichen Veröffentlichung (z.B. als Arbeitsanweisung im Organisationshandbuch oder im Intranet) zu beschäftigen. Aus leidvoller eigener Erfahrung, kann ich ...
Jetzt weiterlesen …
Strategisches Prozessmanagement

Tacheles reden: Strategisches vs Operatives Prozessmanagement

Noch vor dem Jahreswechsel hatte ich eine interessante Unterhaltung mit einem mittelständischen Unternehmer, der mich darauf ansprach – er wolle sich im nächsten Jahr intensiv mit seinen kritischen Geschäftsprozessen im Unternehmen befassen. Er habe schon mal ein erstes informatives Gespräch mit einem Prozessberater geführt, jedoch irgendwie nicht so richtig verstanden, wovon der Berater da gesprochen hat. Da müssen wir halt mal im neuen Jahr „Tacheles reden“ – meinte er zu mir ...
Jetzt weiterlesen …
Prozessfenster nach ibo

Das Tagebuch zur CBPP – Zertifizierung

In diesem Tagebuch sind alle CBPP Zertifizierungsartikel von Yves Mollenhauer zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen seiner Zertifizierung... so ging es seinerzeit los. 14.04.2010 BPM - Qualifikation (Teil 1) 3921313899Wenn man sich mit Business Process Management ernsthaft beschäftigen möchte, kommt man um das Thema Know how - Aufbau bzw. Weiterbildung nicht herum. Wissen ist der Grundpfeiler für den Erfolg. Kurzerhand ist man bei der Suche nach einem guten Standardwerk zum Thema Business Process Management oder auch zu Deutsch Geschäftsprozessmanagement. Mein Start in die Welt von BPM fand im Grunde mit einem Projekt zur Reorganisation der Geschäftsprozesse in einem Kunden Service Center ...
Jetzt weiterlesen …
Aktivitäten bei der Projektinitiierung

Erfolgreicher Projektstart mit standardisierten Prozessen

Klassischerweise laufen Projekte nach definierten Phasen ab.  Durchaus übliche Phasen sind... Initiierung Planung Umsetzung Steuerung Abschluss Nachbetrachtung / Retrospektive Es gibt ein bekanntes Sprichwort: Sage mir wie Dein Projekt startet und ich sage Dir wie es enden wird. In diesem Sprichwort steckt sehr viel Wahrheit. Gerade in der Initiierungsphase werden ganz entscheidend die Weichen auf Erfolg gestellt. Nimmt man diese Hürde, winkt eine erfolgreiche Durchführung des Projekts. Was hat dies nun aber mit Prozessen und Prozessmanagement zu tun? ...
Jetzt weiterlesen …
Der BPM Lebenszyklus

BPM in der Cloud – Prozessmanagement als SaaS

Software aus der Wolke? Prozessmanagement als SaaS Grundlagen SaaS Cloudcomputing ist in aller Munde und ein sogenanntes Hypethema. Grundsätzlich muss man sagen, dass Services die via Web 2.0 Technologien angeboten werden bereits seit einiger Zeit genutzt werden können. Ein mit Sicherheit sehr bekannter Cloud – Service, wie sollte es auch anders sein, kommt von Google – den Google Docs. Mit Google Docs hat man quasi seine Office Anwendungen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Zeichen- und Präsentationsanwendung immer online und an jedem Ort der Welt verfügbar. Hier kann man Dokumente erstellen, hochladen, in Teams gemeinsam daran arbeiten und bereitstellen. Also ein Online Office ...
Jetzt weiterlesen …
Der Hype um BPMN 2.0 und die Zukunft der EPK

Der Hype um BPMN 2.0 und die Zukunft der EPK

Prozesse müssen visualisiert (modelliert) werden um Prozessstandardisierung zu erreichen. Dies bildet die Grundlage für die Implementierung und Automatisierung effektiver und effizienter Prozesse. Informationstechnologie und Wirtschaft haben sich schon früh mit der Visualisierung von Abläufen beschäftigt und sogenannte Prozessmodellierungssprachen entwickelt. Petrie-Netz (Carl Adam Petrie 1962) Datenflussdiagramm (Tom DeMarco 1979) WKD = Wertschöpfungskettendiagramm (Michael Porter 1985) EPK = ereignisgesteuerte Prozesskette (August Wilhelm Scheer 1992) UML = Unified Modeling Language (ab 1995) BPMN = Business Process Modeling Notation (Stephen A. White 2002) Um hier nur kurz die bekanntesten Sprachen zu nennen ...
Jetzt weiterlesen …
Phasen der Risikosteuerung

Risikosteuerung im Risikomanagementprozess

Heute möchte ich nun endlich den dritten Teil des Risikomanagement Prozesses veröffentlichen. Der zweite Teil liegt doch tatsächlich schon einige Tage zurück (26. Juli). Ich habe vor einigen Wochen ein kleines Plugin in den Blog eingebaut. So kann ich sehen, auf welche Artikel am meisten zugegriffen wird. Und siehe da, gerade die beiden ersten Teile des Risikomanagement Prozesses werden intensiv gelesen. Hier noch einmal kurz die vier Phasen des Risikomanagement Prozesses. Risikoanalyse (erster Teil am 29. Mai) Risikobewertung (zweiter Teil am 26. Juli) Risikosteuerung (dritter Teil am 21. September) Risikoüberwachung (vierter Teil im Oktober - versprochen!) ...
Jetzt weiterlesen …
Prozesse outsourcing - Geschäftsprozesse weggeben

Prozesse outsourcing – Geschäftsprozesse weggeben

Es ist kein Geheimnis, dass in Unternehmen in der Zwischenzeit bereits viele Unterstützungsprozesse, die nicht zum Kerngeschäft zählen, an andere Unternehmen herausgegeben werden. Dies wird üblicherweise als Outsourcing bezeichnet. Zu den Unterstützungsprozessen in einem Unternehmen zählen z.B. die Versorgung der Mitarbeiter mit Büromaterial, die leibliche Versorgung oder auch Reinigungsdienste. Hier haben sich Unternehmen so spezialisiert, dass diese Dienstleistungen hoch effizient, kostengünstig und durch optimale Abläufe Kunden angeboten werden können ...
Jetzt weiterlesen …
Phasen der Risikobewertung

Risikobewertung im Risikomanagementprozess

Heute folgt nun der zweite Teil der bereits am 29. Mai angefangenen kleinen Serie zum Thema Prozesse im Risikomanagement. In diesem zweiten Teil möchte ich einen intensiveren Blick auf die Phase der Risikobewertung werfen. Kurz noch einmal zur Erinnerung – hier die vier Phasen des Risikomanagement Prozesses bestehend aus den vier Phasen . . . Risikoanalyse Risikobewertung Risikosteuerung Risikoüberwachung Aus der Risikoanalyse steht als Output nun eine umfassende Zusammenstellung aller ermittelten möglichen Risiken dokumentiert und aufbereitet als Ergebnis und somit wiederum als Input für die Risikobewertung zur Verfügung. Nun geht es darum die identifizierten Risiken zu bewerten. Es sollten die ...
Jetzt weiterlesen …
Übersicht: BPM Software und Anbieter

Übersicht: BPM Software und Anbieter

Das Thema BPM – Software und deren sinnvoller bzw. richtiger Einsatz, beschäftigt früher oder später wohl jedem der sich mit Geschäftsprozessmanagement auseinandersetzt. Zuweilen findet diese Frage sogar ganz am Anfang statt – wenig sinnvoll wie ich meine – jedoch auch aus rein menschlicher Sicht durchaus nachvollziehbar. Denn gerade mit dem Einsatz der BPM – Software kommt man als Mitarbeiter sehr schnell im Rahmen der Analyse und der Modellierung der IST – Prozesse intensiv in Berührung. Verständlich also, dass die Mitarbeiter hier ganz genau wissen wollen mit welcher Software man sich in der Zukunft nun noch herumschlagen darf. Dennoch möchte ich ...
Jetzt weiterlesen …
BPM Wissensgebiete

Wissensgebiete der BPM

Bereits Anfang Mai 2010 fand die erste CBPP (Certified Business Process Professional) – Zertifizierung in Deutschland statt. Grundlage der CBPP – Zertifizierung bildet der BPM CBOK (Business Process Management Common Body of Knowledge). Der BPM CBOK behandelt die folgenden Wissensgebiete der BPM: Prozessmodellierung Prozessanalyse Prozessdesign Prozessleistungsmessung Prozesstransformation Diese fünf Wissensgebiete finden sich innerhalb einer Prozessmanagement – Organisation wieder, mit dem sich das BPM CBOK genauso beschäftigt, wie mit dem Unternehmensprozessmanagement und den Prozessmanagement – Technologien ...
Jetzt weiterlesen …
Phasen der Risikoanalyse

Risikoanalyse im Risikomanagementprozess

Im Artikel Prozesse im Risikomanagement vom 09. Mai 2010 hatte ich avisiert, in einer kleinen Reihe von Artikeln den Risikomanagementprozess vorzustellen. Wie bereits kurz beschrieben, besteht der Risikomanagementprozess aus vier Phasen. Risikoanalyse Risikobewertung Risikosteuerung Risikoüberwachung ...
Jetzt weiterlesen …
Mitgliederbereich Unternehmensberatung Axel Schröder

Bessere Prozesse erreichen – ganz konkret!

Bessere Prozesse Bessere Geschäftsprozesse im Unternehmen zu erreichen ist das Ziel von Business Process Management (BPM). Und was heißt hier ganz konkret – Besser? Hier werden die Schlagworte . . . kostengünstiger schlanker schneller effizienter Ressourcen schonender gerne benutzt, um die Ziele konkret zu formulieren – die mit BPM erreicht werden sollen. Ich persönlich finde diese Formulierungen nicht sehr konkret – denn damit ich wirklich herausfinden kann was ich mit BPM erreichen will – muss ich mich mit konkreten Problemstellungen auseinander setzen ...
Jetzt weiterlesen …
Der Risikomanagementprozess

Risikobewusstsein und Risikomanagementprozess

Der ursprüngliche Artikel stammt von Yves Mollenhauer und wurde ehemals im Blog denken-prozessen veröffentlicht. Nach Einstellung des Blogs und der Archivierung der Beiträge hier im Blog wurde der Artikel im März 2014 von mir grundlegend überarbeitet. Ausgangspunkt der Überlegungen von Yves Mollenhauer war das Buch IT-Risikomanagement leben! Was ist Risikomanagement? Eine kurze Einordnung… Unter Risikomanagement versteht man ganz Allgemein das planmäßige und systematische identifizieren, analysieren und bewerten von Risiken in einer Organisation. Auch Ihr Handwerksbetrieb bzw. Ihr Kleinunternehmen ist eine Organisation. Dieser Ablauf des Identifizieren von Risiken, der Analyse der Risiken, der Bewertung von Risiken, der Steuerung von Risiken und ...
Jetzt weiterlesen …
BPMN Tools zur BPMN - Modellierung

BPMN Tools zur BPMN – Modellierung

Wer sich mit Business Process Management (BPM) beschäftigt, der wird sehr schnell auf das Thema Modellierung von Geschäftsprozessen stoßen. Und schon macht man sich auf die Suche nach dem richtigen Prozessmodellierungstools. Die großen Software - Suiten sind sehr kostenintensiv und oft für den Anfang ungeeignet. Der Funktionsumfang erschlägt den Anfänger und kann sehr schnell entmutigend wirken. Gerade bei den ersten Schritten in der BPMN - Modellierung wird man erst noch seinen Modellierungsstil finden. So ist es gut, wenn man mit einem Tool beginnt, was nicht besonders kostenintensiv ist oder sogar frei zur Verfügung steht ...
Jetzt weiterlesen …
Das Wesen von Prozessen

Wesen von Prozessen oder warum Prozesse ein Eigenleben haben

Das Wesen von Prozessen Um grundsätzlich verstehen zu können, um was es beim Prozessmanagement eigentlich geht, wird man sich mit dem Wesen von Prozessen beschäftigen müssen. Aus den Anfängen meiner beruflichen Laufbahn, kann ich mich nicht an die Begrifflichkeiten Prozess oder Prozessmanagement erinnern. Vor 30 Jahren sprach man hier von Abläufen, Beschreibungen und Organisationsanweisungen, die es täglich zu berücksichtigen galt. Heute ist der Prozess in aller Munde und jede noch so kleine Abfolge von Arbeitsschritten wird zum Prozess der möglichst technisch mit einem oder mehreren Workflows verbunden ist. Schöne neue Welt und dennoch hat sich so viel gar nicht verändert ...
Jetzt weiterlesen …