Menu

Warum? Was Kinder richtig machen – die 5-Why-Technik

5-Why-Technik
Kreativität und Kreativitätstechniken dienen hauptsächlich zwei Einsätzen: Probleme lösen und Innovationen erzeugen.

Während in den vorangegangenen Artikeln wie beispielsweise in Morphologische Matrix Kreativitätstechniken vorgestellt wurden, die sich vor allem für die Verbesserung von Produkten oder Innovationen eignen, gehört die 5-Why-Methode zu den Problemlösern unter den Kreativitätstechniken.

Tritt in einem Unternehmen ein Problem auf, wird häufig nach einer schnellen Lösung verlangt, Vorgesetzte drängen auf eine rasche Behebung.

Dabei wird oft außer Acht gelassen, dass dadurch die Ursache des Falles oftmals gar nicht gesucht und angegangen wird, sondern der Fehler nur oberflächlich behoben wurde.

Möchte man das „Übel“ aber an der Wurzel packen um zu verhindern, dass die selben oder ähnliche Problemstellungen nach kurzer Zeit wieder auftauchen, muss die eigentliche Quelle der Fehlerverursachung gefunden werden. Hier setzt die 5-Why-Methode an (im englischen Sprachgebrauch auch Root-Cause-Analysis genannt).

Vorgehensweise bei der 5-Why-Methode

1. Problembeschreibung

Die 5-Why-Methode versucht den in uns allen seit frühester Kindheit wohnenden Mechanismus „Versuch und Irrtum“ zu durchbrechen. Wir sind es nicht mehr gewohnt, Dingen wirklich auf den Grund zu gehen, uns die Zeit zu nehmen, etwas genau zu beobachten und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen.

Deshalb ist es besonders wichtig, zunächst das Problem genau zu beschreiben. Da wir mit Hilfe von Visualisierung besser in der Lage sind, komplexe Zusammenhänge und Muster zu erkennen, ist es sinnvoll, den Vorgang durch Skizzen oder Fotos zu verdeutlichen und für das ganze Team sichtbar zu machen.

  • Was ist eigentlich passiert?
  • Wann tritt das Problem auf?
  • Wo tritt das Problem auf?
  • Tritt es häufiger, regelmäßig auf?
  • Wie ist es entdeckt worden?
  • Wer war daran beteiligt?
  • Welche Auswirkungen hatte der Vorfall?

2. Ursachenanalyse

Um an die Wurzel des Problems zu gelangen, wird mittels der Warum-Fragetechnik jede Ebene neu hinterfragt. Auf jede Antwort folgt eine neue Warum-Frage. Auf diese Weise gelangt man zum eigentlich Kern des Problems.

Dies hat den Vorteil, dass Wirkungszusammenhänge nicht auf einmal erfasst werden müssen, sondern in kleine Schritte aufgeteilt werden können. Die einzelnen Schritte werden im Team erarbeitet und in kurzen, klaren Sätzen und Fragen aufgeschrieben:

5-Why-Methode

5-Why-Methode

Beispiel zur Anwendung der 5-Why-Methode:

  • Wir müssen immer ein zweites Mal auf den Spülkastenknopf drücken, damit das Wasser aufhört zu fließen.
  • Warum müssen wir den Drücker ein zweites Mal betätigen?
    -> Das Wasser hört sonst nicht auf zu fließen.
  • Warum läuft das Wasser nach nur einmaligen drücken weiter?
    -> Weil die Dichtung nicht richtig schließt.
  • Warum schließt die Dichtung nicht richtig?
    -> Weil sie verkalkt ist.
  • Warum ist die Dichtung verkalkt?
    -> Weil sie nicht rechtzeitig ausgetauscht wurde.
  • Warum wurde sie nicht rechtzeitig ausgetauscht?
    -> Weil sie nicht im Wartungsplan steht.

An diesem, auf den ersten Blick banalen Beispiel wird deutlich, wie Probleme oftmals hingenommen und scheinbar gelöst werden, ohne die eigentliche Ursache zu hinterfragen.

Das Weiterlaufen des Wassers im Spülkasten kann ganz einfach dadurch verhindert werden, dass der Spülknopf ein zweites Mal nach unten gedrückt wird. Das löst das Problem im Moment, beseitigt aber nicht die Ursache. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass niemand bemerkt, dass dieses Ventil auf keinem Wartungsplan auftaucht.

3. Gegenmaßnahmen

Hat man die Ursache des Problems erkannt, gilt es, diese dauerhaft abzustellen. Eine geeignete Maßnahme ist abzuleiten und umzusetzen:

Was ist akut zu tun, um das Problem zu beheben? -> wir bestellen ein Ersatzteil und tauschen das defekte Ventil aus

Was ist in Zukunft zu tun, um zu verhindern, dass dieser Vorfall wieder auftritt? -> wir nehmen das Ventil in den Wartungsplan auf und sorgen dadurch für eine regelmäßige Überprüfung

Wichtig für alle Maßnahmen sind Zeitvorgaben und Verantwortlichkeiten. Beides sollte im Team festgelegt werden.

4. Kontrolle

Nach der Umsetzung der Gegenmaßnahmen ist eine Kontrolle erforderlich.

  • Haben die Maßnahmen gegriffen?
  • Tritt das Problem noch oder wieder auf?
  • Ist eine neue Ursachenforschung notwendig?
  • Konnten die Verantwortlichen der Aufgabe gerecht werden?

Zusammenfassung als Infografik

5 Why Methode

5 Why Methode

Was ist bei der 5-Why-Methode zu beachten?

Um mit dieser Kreativitätstechnik zu einem guten Ergebnis zu kommen, sind einige grundsätzliche Punkte zu beachten:

1. Weiterfragen bis zum Ende

Man sollte unbedingt darauf achten, sich wirklich bis zur Ursache durchzufragen und nicht zu früh aufzuhören. Es ist sicher nicht immer ganz einfach zu erkennen, ob man wirklich schon an der Wurzel des Problems angekommen ist oder sich noch mitten in der Ursachenkette befindet.

Ein Indiz dafür, dass man die Ursache ermittelt hat ist, wenn eine Antwort auf ein Warum auf einen fehlerhaften oder fehlenden Prozess hinweist.

2. Annahmen vermeiden

Annahmen über das Entstehen eines Problems führen schnell in die falsche Richtung und die eigentliche Ursache kann nicht mehr herausgefunden werden.

Ist man nicht sicher oder hat man selbst nicht den genauen Überblick über die Prozesse, sollten die Fakten bei den direkt Beteiligten nachgefragt oder sogar Ortsbegehung durchgeführt werden. Beschreibungen, Aufzeichnungen über Prozesse, Handbücher oder Störungsmeldungen sind wichtige Dokumente die helfen können, die ursächliche Antwort auf das Warum zu erhalten.

3. Überprüfen der Fragen

Um zu prüfen, ob man wirklich an der Ursache angelangt ist, kann eine Umkehrung der Fragen durch eine wenn-dann-Feststellung sinnvoll sein.

Beispiel:

Warum war der Dienstwagen morgens nicht aufgetankt? -> Weil der Kollege am Tag vorher länger für die Arbeit gebraucht hatte und dann schnell nach Hause wollte.

Umkehr: Wenn der Kollege nicht länger für die Arbeit gebraucht hätte, dann wäre das Auto aufgetankt gewesen.

Auf diese Weise kann man erkennen, ob bereits die Wurzel des Problems ermittelt wurde. Ist der Umkehrschluss nicht zwingend (wie bei unserem Beispiel), wurde die eigentliche Ursache noch nicht ergründet und man muss weiter fragen.

Vor- und Nachteile der 5-Why-Methode

Ein großes Manko dieser Problemlösungs-Methode ist die Geradlinigkeit. In der Praxis kommt es häufiger vor, dass es mehrere Ursachen für ein Problem gibt. Will man dieses mit der 5-Why-Methode lösen, muss man sich für einen Pfad entscheiden, da dieser Ansatz nur auf eine einzige Ursache abzielt.

Nichtsdestotrotz birgt diese Kreativitätstechnik viele positive Aspekte. Ein Vorteil ist, dass sie Teamarbeit fördert und den einzelnen dazu zwingt, den gesamten Prozess im Blick zu behalten, bzw. sich überhaupt erst ein mal damit auseinander zu setzen.

Dadurch schärft sich der Blick des Einzelnen für Zusammenhänge. Normalerweise ist man versucht, ein Problem möglichst schnell zu lösen, ohne große Umschweife, aber auch ohne zu Hinterfragen.

Durch das Aufschreiben der einzelnen Schritte bei der 5-Why-Methode wird man zu klaren Fragestellungen und Antworten gezwungen.

Durch diese Technik können Vermutungen oder das Überspringen von Zwischenschritten erkannt werden und der gewohnte Umgang mit Problemen wird durchbrochen.

Es grüßt aus Bayreuth,
Claudia Sommermann

Bildquelle: Fotolia, © Sondem


Geschütztes Wissen für Ihren Wettbewerbsvorteil


Wissen ist ein Wettbewerbsvorteil Begrenzter Zugang - lernen Sie unseren internen Bereich kennen!

Jetzt klicken & informieren

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie bitte ab und helfen Sie mir, die Beiträge weiter zu verbessern!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Abstimmungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...