Menü

Finanzplanung

Finanzplanung

Orientierung: Was Sie bei uns zur Finanzplanung finden

Basiswissen

Basiswissen zur Finanzplanung im Unternehmen

Hier finden Sie Informationen, die Ihnen den Zweck, die Auswahl und den Einsatz der jeweiligen Teile des Finanzplanes erläutern. Mit unseren Tipps und Tricks bauen Sie selbst eine übersichtliche Finanzplanung in Ihrem Unternehmen auf.

Teilbereiche

Teilbereiche zur Finanzplanung

Wenn Sie sich für bestimmte Teilbereiche wie die Kapitalbedarfsrechnung, Finanzierungsplanung oder den Liquiditätsplan besonders interessieren, finden Sie hier alle Spezialartikel.

Typische Problemfelder

Typische Problemfelder & Stolperfallen

Bei der Arbeit mit Finanzplänen gibt es typische Problemfelder und Stolperfallen. Ob Abschreibungen, Inventur, Bankgespräch oder Kreditantrag. Hier finden Sie Unterstützung, um nicht die selben Fehler zu begehen, wie viele vor Ihnen.

Was ist ein Finanzplan?

Der Finanzplan wird auch Wirtschaftsplan genannt und ist grundlegend für den Businessplan und die Unternehmensplanung. Die Finanzplanung steht somit nicht nur vor der Gründung eines Unternehmens an, sondern sollte jährlich immer wieder neu erarbeitet werden. Aus Daten der Vorperioden (wenn vorhanden) sollen die betrieblichen Ausgaben und Einnahmen des Wirtschaftsjahres prognostiziert werden. Daran können Sie frühzeitig ableiten, ob Ihrem Unternehmen ein Liquiditätsproblem bevorsteht. Ebenso verschaffen Sie sich einen Überblick wie viel Kapital Sie z.B. für neue Investitionen etc. benötigen und wie Sie dieses Kapital finanzieren.

Wieso ist eine Finanzplanung so wichtig?

Vor der Gründung eines Unternehmens kann Finanzplanung die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Unternehmung untermauern. Ein fundierter Finanzplan überzeugt also Investoren und Kapitalgeber davon, Ihnen das nötige Startkapital zur Verfügung zu stellen.

Nachdem die Gründung finanziert wurde, sollte man die Finanzplanung jedoch nicht vernachlässigen. Ein regelmäßiger Abgleich zwischen den Prognosen und dem tatsächlichen Zustand in Ihrem Unternehmen kann Ihnen helfen ein Liquiditätsproblem zu identifizieren und diesem frühzeitig entgegen zu wirken.

Außerdem können Sie den Finanzplan zu Rate ziehen, falls Sie Ihr Unternehmen erweitern wollen oder größerer Investitionen planen. Er dient also zudem als Entscheidungshilfe bei größeren Ausgaben.

Zusammengefasst erhalten Sie durch den Finanzplan solides Fundament zur Planung und Weiterentwicklung Ihres Unternehmens in der Zukunft. Dabei vereinfacht und erleichtert Ihnen eine durchdachte, ehrliche Finanzplanung zukünftig komplexe Entscheidungen in Ihrem Unternehmen zu treffen.

Wie ist ein Finanzplan aufgebaut?

Der Finanzplan besteht üblicherweise aus 4 Themenbereichen, die voneinander abhängen und sich gegenseitig beeinflussen:

  1. Kapitalbedarfsplanung
  2. Finanzierungsplanung
  3. Rentabilitätsvorschau
  4. Liquiditätsplan

Kapitalbedarfsplanung

Zuerst ermitteln Sie wie viel Geld Sie zur Gründung und Führung Ihres Unternehmens benötigen. Darauf bauen die weiteren Planungen dann auf. Sämtliche Kosten sind zu berücksichtigen.

Typische Kostenpunkte sind:

  • Grundstücke und Gebäude bzw. Mieten
  • Betriebsausstattung (Maschinen, Büroeinrichtung, Hard- und Software)
  • Personal / Mitarbeiter
  • Fahrzeuge
  • Betriebliche Versicherung
  • Gebühren für Lizenzen, Patente etc.
  • Steuer- oder Unternehmensberatung, Notar
  • Steuern
  • Privatentnahmen

Finanzierungsplanung

Nachdem Sie nun wissen, wie viel Geld Sie benötigen, ist zu klären was Ihnen an Geld zur Verfügung steht. Weiter zu beachten ist, woher das Geld kommt und welche Verpflichtungen damit einhergehen. Die üblichen Geldquellen sind Eigen- und Fremdfinanzierung. Wenn der Anteil des Eigenkapitals an der Finanzierung möglichst hoch ist, wirkt sich das positiv aus Banken und Investoren aus. Und meistens geht es nicht ohne Fremdkapital. Dieses ist jedoch mit individuellen Zins- uns Rückzahlungsverpflichtungen versehen.

Rentabilitätsvorschau

Da Sie nun eine Vorstellung haben, wie viel Kapital Sie brauchen und wie viel Ihnen zur Verfügung steht, kann man nun die Rentabilität oder auch Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens betrachten. Hier werden die zu erwartenden Kosten dem geplanten Umsatz gegenübergestellt und so der geplante Gewinn ermittelt. Aus der Gegenüberstellung von Umsatzerlösen und Aufwendungen ergibt sich eine Plan-GuV. Sie haben nun eine Vorstellung davon, wie viel Umsatz Ihr Geschäft machen muss, um rentabel zu sein. Ob der geplante Umsatz auch realistisch ist, können Sie durch Markt- und Wettbewerbsanalysen sicherstellen. Die Rentabilitätsvorschau wird für 3 Jahre vorausgeplant. Das geplante Betriebsergebnis sollte hoch genug sein um Verbindlichkeiten nachzukommen und sich selbst ein Gehalt zahlen zu können.

Liquiditätsplan

Der Liquiditätsplan überwacht die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. Auch wenn in der Rentabilitätsvorschau der Umsatz die Kosten mit Gewinn deckt, heißt das noch nicht, das Ihr Unternehmen immer liquide ist. Im Liquiditätsplan werden Ein- und Auszahlungen verglichen. Die Auszahlungen können Sie meistens recht genau kalkulieren oder ableiten. Die Einzahlungen hingegen sind in Höhe und Zahlungszeitpunkt unsicher, weshalb sie diese eher pessimistisch planen sollen. Dadurch sind Sie auch im schlechtesten anzunehmenden Fall auf der sicheren Seite und können Ihre Planung gegenüber Investoren und Geldgeber verteidigen.

Finanzplanung mit dem Budgetplan

Ein wesentliches Instrument für die Finanzplanung ist der Budgetplan. Er fasst die 4 oben genannten Bereiche kompakt zusammen. Vor allem für Unternehmen im Klein- und Mittelstand dient der Budgetplan dazu, sich schnell und unkompliziert einen Überblick über die aktuelle Lage seines Unternehmens zu verschaffen.

Budgetplan - Finanzieller Überblick in 7 Schritten

In 7 Schritten zum Budgetplan

Lesen Sie, wie Sie in 7 einfachen Schritten einen Budgetplan aufstellen.

Mit Video-Tutorial und Excel-Vorlage!

Auch die zukünftigen Erwartungen für die nächsten Jahre zu bestimmen, fällt Ihnen dann einfacher. Insgesamt ist der Budgetplan ein beliebtes und anwendungsfreundliches Instrument, sein Unternehmen nachhaltig voran zu bringen und gleichzeitig Sicherheit über seine Finanzen zu haben. Um für die Planung an die nötigen Zahlen und Daten zu gelangen können Ihnen die GuV und die Inventur weiterhelfen.

Die Inventur – Nerven, Kennzahlen & Dashboards

In der Vergangenheit ist schon manch ein Geschäftsinhaber bei einer Inventur blass geworden. Wieso? Eine Inventur ist bei vielen mit einem hohen Zeitaufwand und unnötigem Stress verbunden. Am Ende der Inventur gibt es meistens noch Differenzen zwischen Soll-Ergebnis und Ist-Ergebnis – sogenannte Mehr- und Mindermengen. Wie soll man damit umgehen?

Es gibt grundsätzlich noch eine ganze Reihe an weiteren bedeutenden Fragen:

  • Muss eine Inventur überhaupt durchgeführt werden?
  • Wenn ja, welche Inventurmethode muss angewendet werden?
  • Welche Regeln gibt es?
  • Muss alles genau erfasst oder kann geschätzt werden?

Und das sind nur einige Beispiele.

Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, wie man eine Inventur ohne großen Aufwand, einfach und so exakt wie möglich gestaltet.

Inventur - Tipps & Tricks zur effizienten Bestandsaufnahme

Die Inventur

Mit unserem Schritt-für-Schritt Artikel sind Sie bestens vorbereitet und weniger gestresst.

Die Einführung eines 5S-Systems kann zum Beispiel vieles erleichtern. Außerdem können Sie sich die Inventur mit kleinen digitalen Hilfsmitteln wesentlich vereinfachen und Zeit sparen.

Lesen Sie den Artikel zur Inventur, um mehr über die oben genannten Punkte zu erfahren. Zusätzlich finden Sie dort weitere hilfreiche Informationen, wie Sie in Zukunft mit alten und neuen Wegen eine solide Inventur durchführen und sich unnötigen Aufwand ersparen. So schaffen Sie sich mehr Freiraum für wichtige Dinge. Mit Kennzahlen & Steuerungssystemen beziehungsweise Kennzahlen & Dashboards bleiben behalten Sie die Pole Position!

Bildquelle: Fotolia, © Focus Pocus LTD

Hier finden Sie unsere Beiträge zum Thema Finanzplanung

  • Finanzbegriffe kurz erklärt
    Zu diesem Artikel gibt es eine kostenlose Übersicht zum Download! Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine kostenlose Übersicht zum Download, um wichtige Finanzbegriffe im Blick zu behalten. Direkt zur Finanzbegriffe–Übersicht! Finanzbegriffe im Berufsleben: Egal ob in der Zeitung, im Internet oder beim Gespräch mit dem Kunden. Abkürzungen im Finanzbereich sind Teil des wirtschaftlichen Alltags. […]
  • Liquiditätsplan erstellen – wie gehe ich vor?
    Zu diesem Artikel gibt es eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download! Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download, um Ihren Liquiditätsplan schnell und einfach zu erstellen. Direkt zur Liquiditätsplan-Excel-Vorlage! Liquiditätsplan erstellen – selten gibt es einen Anstieg in der Google Suche wie bei diesem Thema. Viele Unternehmen benötigen Hilfe und Förderkredite, um […]
  • Liquiditätsengpass – Definition und richtige Kommunikation
    Zu diesem Artikel gibt es eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download! Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download, um eine Liquiditätsberechnung zu erstellen und alles selbst nachvollziehen zu können. Direkt zur Liquiditätsberechnung Excel-Vorlage! Wie ist die Liquiditätsengpass Definition? Wann sind Zahlungsverzug und eine „Geschäftskommunikation Zahlungsprobleme“ mit Partnern angesagt? Viele Unternehmen kennen das […]
  • Langfristige Finanzplanung zum richtigen Zeitpunkt
    Zu diesem Artikel gibt es eine kostenlose Finanzplanungs-Übersicht zum Download! Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine kostenlose PDF-Datei zum Download, um Ihre Finanzplanung effizient, sicher und langfristig zu gestalten. Direkt zur Finanzplanungs-Übersicht! Gründen Sie einen Betrieb, brauchen Sie einen Businessplan inklusive eines Finanzplans. Nach der Gründung haben Sie mit Jahresabschluss, BWA etc. einen Überblick […]
  • Die Inventur – Arten, Durchführung, Fallstricke hin zum Inventar
    Die Inventur durchführen, die passende Vorgehensweise auswählen und dabei ein Inventar erstellen: Für viele Unternehmen ist die Inventur gefürchtetes Übel, das Zeit und Nerven kostet und keinen tatsächlichen Nutzen hat. Wir zeigen Ihnen, was die Inventur alles kann und welche Schlüsse Sie aus den gewonnenen Daten ziehen können, damit die Inventur nicht für die Katz ist!
  • Der Budgetplan – Anleitung, Tipps, Video Tutorial & Excel-Vorlage
    Mit einem Budgetplan arbeiten Sie kontinuierlich an Ihrem Unternehmen. Sie erfassen Abweichungen rechtzeitig, bevor diese zu Problemen werden und behalten die Liquidität des Betriebs jederzeit im Auge. Wann Sie Ihren Budgetplan idealerweise aufstellen, wie Sie dafür vorgehen und was Sie alles beachten sollten, das erfahren Sie in unserem Artikel. Eine Excel-Vorlage gibt es zusätzlich als Download.
  • Zweirad Drewe – ein Traditionsunternehmen gewinnt neue Stärke
      Wer in Raum Bayreuth Motorräder führt, kennt Zweirad Drewe und die Familie Drechsel als Inhaber des traditionsreichen Unternehmens. Seit mehr als 30 Jahren führt Wolfgang Drechsel, denn alle liebevoll „Schnuff“ nennen, seinen Motorradhandel mit Werkstattbetrieb. Gegründet wurde die Zweirad Drewe GmbH im Jahr 1981. Zusammen mit seinem Partner Günter Wenzel waren die beiden eine […]
  • Die Gewinn- und Verlustrechnung – aufgepasst, eine trügerische Zahlenwelt!
    Zu diesem Artikel gibt es eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download! Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine kostenlose Excel-Vorlage zum Download, um eine GuV zu erstellen und alles selbst nachvollziehen zu können. Direkt zur GuV Excel-Vorlage! Mit der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) kann man als Unternehmer ganz schön auf die Nase fallen. Wie man trotz […]