Menü

Unternehmensführung – arbeiten sie IN oder AN ihrem Unternehmen?

Unternehmensführung

Die drei Rollen der Unternehmensführung

Viele Unternehmen werden heutzutage auf ähnliche Art gegründet: Sie und ein, zwei Kollegen oder Freunde haben eine Idee! Sie schreiben einen Businessplan, werben bei Partnern und Kunden für Ihre Idee und gründen Ihren Betrieb. Ab diesem Zeitpunkt sind Sie verantwortlich für Ihre Unternehmensführung. In Ihrer Person vereinen Sie gleichzeitig die drei wichtigen Rollen im Betrieb: die Fachkraft, der Manager und der Inhaber. Jede Rolle ist wichtig für den Erfolg der Unternehmensführung.

Diese drei Rollen existieren in jedem Unternehmen! Sie können unterschiedlich ausgeprägt sein, ihre Analyse hilft Ihrer aktuellen betrieblichen Situation jedoch enorm weiter. Jede dieser Rollen hat Ihre spezifischen Aufgaben und ist für ein erfolgreiches Unternehmen notwendig. Es ist nicht möglich, ein Unternehmen zu führen und eine der drei Rollen „wegzulassen“. Bei Vernachlässigung droht ein betriebliches Ungleichgewicht und im schlimmsten Fall Misswirtschaft.

Was zeichnet diese Rollen aus?

Die Fachkraft: Basis der Unternehmensführung
Ihre Fertigkeit als Fachkraft hat Sie zur Gründung veranlasst! Sie wissen, was die Kunden wollen und setzen das in erstklassiger Qualität um. Sie arbeiten viel und hart, um die Aufträge und Anliegen der Kunden abzuarbeiten. Die Entwicklung Ihrer Fertigkeiten hat zur Gründung geführt, jetzt können Sie Ihr Wissen weitergeben.

Jeder Friseurmeister, Schreinermeister, Metzgermeister, Rechtsanwalt oder Hausarzt kennt diese Situation. Die Leistungserbringung liegt in Ihrer Hand und in Ihrem Können. Sie schneiden die Haare, hobeln den Holzbalken, räuchern die Wurst, prüfen die Gesetzeslage oder diagnostizieren die Krankheit.

Der Manager: Stützendes Gerüst der Unternehmensführung
Sie müssen Ihre weiteren Aufgaben nicht als Management bezeichnen – passend wäre es allerdings! Schichtplanung, Organisation von Terminen und verschiedene Aufgaben der Mitarbeiterführung fallen dieser Rolle zu. Ein Paradebeispiel für die Führungsaufgaben sind die Gespräche mit Ihrer Bank und die Erstellung des Jahresabschlusses mit Ihrem Steuerberater.

Sie kümmern sich um die Organisation des täglichen Geschäfts. Sie führen Ihre Mitarbeiter, optimieren Geschäftsprozesse und kontrollieren deren Entwicklung. Der Geschäftsführer einer GmbH ist der bekannteste Manager im Betrieb und muss mitnichten ständig im Anzug herumlaufen.

Der Inhaber: Ideengeber der Unternehmensführung

Als Inhaber eines Unternehmens arbeiten Sie am langfristigen Überleben Ihrer Firma. Sie beobachten die Entwicklung von Märkten und Trends, sie führen Konkurrenzanalysen durch und finden Chancen für gute Gewinne. Marketing und Inhalte Ihrer Produkte-Palette sind die Grundlagen dieser Aufgabe.

Sie arbeiten am Geschäftsmodell und an der Strategie. Als Inhaber eines Unternehmens erhalten Sie kein Gehalt, sondern eine Rendite auf Ihr eingesetztes Kapital.

Was passiert mit den drei Rollen im Laufe der Zeit?

Die Auftragslage steigt, Sie stellen mehr Mitarbeiter ein und müssen mehr organisieren. Bei der Gründung konnten Sie die drei Rollen ihn Ihrer Person vereinen. Mit steigendem Erfolg und betrieblichen Wachstum driften sie im Laufe der Zeit weiter auseinander. Man kann bei einem etablierten Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern als Inhaber nicht gleichzeitig „erste Fachkraft“ sein. Aufgaben aus den Rollen Manager und Inhaber gewinnen an Bedeutung und sorgen für sichere Verhältnisse. Ab einer gewissen Unternehmensgröße trennen sich schließlich die Rollen des Inhabers und des Managers.

Was macht Unternehmensführung aus?

Sie führen Ihr Unternehmen am besten, wenn Sie sich Ihrer Rolle bewusst sind, bzw. der situationsangepassten Rolle. In der Realität arbeiten viele Inhaber weiter als Fachkraft und nicht als Manager oder Inhaber. Was heißt das für den Betrieb? Es gibt keine durchdachte strategische Positionierung. Durch fehlende Optimierung existieren ineffiziente Prozesse und Sie beschleicht das Gefühl, sich das ganze Jahr für einen mageren Gewinn kaputt zu arbeiten. Der Grund ist einfach: Der ehemalige Gründer hat nicht gelernt, von seiner Rolle als Fachkraft loszulassen. Aus diesem Grund fehlt die Zeit, sich mit den Aufgaben als Manager oder Inhaber angemessen zu beschäftigen.

In dieser Kategorie finden Sie Beiträge zu allen Bereichen des Themas Unternehmensführung. Die Aufgaben von Manager und Inhaber werden von verschiedensten Blickwinkeln aufgegriffen und erklärt. Mit vielen Praxisbeispielen wollen wir Sie ermutigen, sich auf diese Rollen einzulassen. Wachsen Sie mit Ihrem Unternehmen und finden Ihre individuelle Balance!

Unternehmensführung
Unternehmensführung

Wichtige Unterkategorien zur Unternehmensführung

Das Geschäftsmodell beschreibt, auf welchen Grundlagen Ihr Unternehmen funktioniert. Die drei wesentlichen Blöcke sind:

  • das Kundennutzenversprechen (Value Proposition),
  • die Architektur der Wertschöpfung (was muss wie mit wem getan werden),
  • das Ertragsmodell (wie wird Umsatz erzeugt und wo sind die Kostentreiber).

Ein Geschäftsmodell ist kein Businessplan, aber wichtig für ein strategisch ausgerichtetes Unternehmen. Mit einer regelmäßigen Anpassung des Geschäftsmodells an veränderte Umweltbedingungen bleibt ein Unternehmen auf Dauer wettbewerbsfähig. In dieser Rubrik finden Sie alle Informationen zur Erstellung, Visualisierung und Anpassung.

In dieser Kategorie finden Sie alle Beiträge zur Kundenakquise, Kundenentwicklung und Kundenbindung. Theoretische Ideen wie das Kano Modell oder Customer Relations übertragen wir anhand vieler Praxisbeispiele für die tägliche Anwendung in einem kleinen Unternehmen wie einem Handwerksbetrieb.

Richtiges Verhalten (Business Etikette, Richtiger Umgangston), modernes Beschwerdemanagement oder Kulanz sind hierbei wichtige Themen.

Mit Ihren großartigen Mitarbeitern können Sie Ihre ambitionierten Ziele als Unternehmer erreichen! Dazu gehört, dass Sie sich um die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter kümmern. Diese Aufgabe umfasst deutlich mehr, als eine regelmäßige und angemessene Gehaltszahlung. Themen wie Unternehmenskultur, Betriebsklima, Fortbildungen und Eigenverantwortung müssen entwickelt, aufgebaut und gepflegt werden.

Hier finden Sie unsere Praxisbeispiele zum Thema Mitarbeiterbindung und Führungsstil. Neben Informationen zur erfolgreichen Mitarbeiterführung behandeln wir schwierige Themen wie den Umgang mit Betrug im Betrieb.

Die übergreifenden Elemente der gesamten Unternehmensführung sind die Strategie und das Leitbild. Es handelt sich um die langfristige Navigation Ihrer Unternehmensführung. Wo wollen Sie hin und wie schaffen Sie das? Wie Sie das Management auf ein klar skizziertes Ziel hin ausrichten und in Teiletappen aufteilen, finden Sie hier.

Mit den entsprechenden Methoden und Werkzeugen (z.B. Balanced Scorecard) sind Strategie & Leitbild keine abstrakten und theoretischen Gebilde mehr, sondern praxisrelevante Aufgaben für jeden Unternehmer.

Bildquelle: fotolia, © detailblick-foto

Alle Beiträge zur Unternehmensführung

Entscheidung treffen – leichter gesagt als getan? In unserer Beratungspraxis erleben wir die Probleme gerade mit großen Entscheidungen: Investitionen tätigen, sich aus dem Geschäft zurückziehen,…

Jetzt weiterlesen!