Menü

Geschäftsmodell

Geschäftsmodell

Was ist ein Geschäftsmodell?

Das Geschäftsmodell ist die Idee des Unternehmens zur Werte-Schaffung. Diese Werte können direkt beim Kunden oder bei Partnern entstehen. Das Modell enthält die Geschäftstätigkeit, die Beziehungen, die Ertragssicherung und deren Verknüpfungen. Es ist eng verknüpft mit der Strategie des Unternehmens und die Grundlage des Managements.

Was muss ein Geschäftsmodell beinhalten?

Jedes Geschäftsmodell sollte grundsätzlich Antworten auf die folgenden Fragen bieten:

  • Welchen Nutzen stiftet das Unternehmen an Kunden und Partner?
  • Wie erzeugt das Unternehmen diesen Nutzen?
  • Und wie erwirtschaftet es mit seinem Angebot Gewinn?

Die Fülle der Literatur kennt verschiedene Ansätze und Konzepte. Der Anspruch bleibt bei jedem: Wie schafft Ihr Unternehmen Wert? Für den Kunden und schlussendlich in der eigenen Bilanz. Die

Was benötige ich für mein Geschäftsmodell
Was benötige ich für mein Geschäftsmodell

Der Nutzen des Geschäftsmodells zeigt sich, wenn es von einem Investor oder Geldgeber wie zum Beispiel der Bank angefordert wird. Ist das der einzige Grund, drohen dem Betrieb Schwierigkeiten in der langfristigen Prognose. Bei Betrieben kann es vorkommen, dass nach Jahren guter Geschäfte alles anfängt schwierig zu werden, wenn die Anpassung an veränderte Marktsituationen nicht gelingt. Eine Überprüfung des Geschäftsmodells kann hier gute Dienste leisten: Sie erkunden jeden Bereich, hinterfragen die Strukturen und können neue Lösungen finden. Sie sehen, ein gut durchdachtes Geschäftsmodell bringt Ihnen viele Vorteile.

Um eine Geschäftsmodell zu erstellen, müssen Sie sich intensiv mit Ihrem Produkt auseinandersetzen. In diesem Prozess lernen Sie Ihre Idee oder Ihren Betrieb besser kennen. Sie lernen, welche Stärken und Schwächen Ihr Produkt am Markt und gegenüber der Konkurrenz hat. Damit können Sie arbeiten!

Zudem können Sie den Wert Ihrer Geschäftsidee besser kommunizieren. Das hilft, Investoren, Mitarbeiter und Kunden für Ihr Geschäft zu begeistern.

Durch ein ausgeklügeltes Geschäftsmodell festigen Sie Ihre Positionierung am Markt. Sie zeigen die Einzigartigkeit Ihres Produkts auf und differenzieren sich somit von den Wettbewerbern. Dieses Alleinstellungsmerkmal wird Unique Selling Proposition (USP) genannt.

Wenn Sie erst ein Geschäftsmodell erstellt haben, können Sie es jederzeit an neue Umweltzustände anpassen, wie z.B. neue Wettbewerber oder verbesserte Technologien. Das hilft Ihnen konkurrenzfähig zu bleiben und sich langfristig am Markt zu etablieren.

Wenn Sie Ihre Idee vermarkten wollen, Ihr bestehender Betrieb expandieren soll, oder Sie Investoren überzeugen wollen, brauchen Sie hierfür Ihr schriftliches Geschäftsmodell. Bei uns finden Sie Möglichkeiten und Hilfe Ihr Geschäftsmodell festzuhalten und passend für Ihre Idee zu gestalten.  Unsere Erfahrungen bei der Erstellung eines Business Plans helfen ebenso wie unsere Beschäftigung mit der Business Model Canvas von Alexander Osterwalder. Diese bildet Ihre Wertschöpfung durch neun Segmente ab und ist äußerst flexibel anwendbar. Jedes Geschäftsmodell ist individuell und exakt auf die zugrunde liegende Idee zugeschnitten. Oliver Gassmann et. Al. führen in ihrem Buch “Geschäftsmodelle entwickeln” 55 verschiedene Konzepte ein. Beide Bücher zusammen bieten einen guten Überblick über Ihre Möglichkeiten zu Ihrem persönlichen Geschäftsmodell.

Welche Punkte Sie bei der Entwicklung Ihres Geschäftsmodells beachten müssen, zeigt Ihnen die folgende Infografik, mehr Informationen finden Sie in unseren Artikeln.

Wie erstelle ich mein Geschäftsmodell
Wie erstelle ich mein Geschäftsmodell

 

Bildquelle: fotolia, © Robert Kneschke

Hier finden Sie unsere Beiträge zum Thema Geschäftsmodell