Menu

Zingelmann Gruppe – Die Abbruchprofis machen kurze Prozesse


Logo der Zingelmann-Gruppe

Logo der Zingelmann Gruppe

Angefangen hat unser gemeinsamer Weg mit einem Besuch auf meiner Internetseite und einem Buch über Prozessmanagement. Dann schieb Frau Zingelmann Hartjen eine eMail und es begann ein sehr spannendes Projekt.

Wer sind denn die Zingelmänner?

Die Firma Zingelmann ist ein professionelles Unternehmen im Bereich Abbruch, Erdbau, Sielbau und Entsorgung. Das Unternehmen ist in Trittau-Dahmker vor den Toren Hamburgs ansässig und hilft privaten wie gewerblichen Auftraggebern, Platz zu machen für neue und schöne Immobilien. Als erstklassiger Lösungsanbieter werden alte Gebäude zunächst abgebrochen, fachmännisch entsorgt und alle Erdarbeiten für die neue Nutzung durchgeführt.

Die Zingelmann Gruppe ist über die Jahre kontinuierlich gewachsen. Sie kann stolz auf eine äußerst dynamische Unternehmensentwicklung zurückblicken. Erreicht wurde dies durch das unternehmerische Geschick von Marc Zingelmann. Zur rechten Zeit traf er die richtigen Entscheidungen. Genannt seien dabei penibel saubere Baustellen, was im Abbruchbereich Maßstäbe gesetzt hat, der Betrieb einer eigenen Kieskule, die Expansion in den Entsorgungsbereich oder die Verlagerung des Unternehmenssitzes auf ein großes Betriebsgelände mit weiterer Entwicklungsmöglichkeit.

Mit dem Wachstum des Unternehmens konnte die Organisationsstruktur, also die interne Abwicklung von Abläufen, nicht im gleichen Maße Schritt halten. Die Planung von Ressourcen, die Einteilung von Maschinen auf die einzelnen Baustellen und die Abstimmung mit den Mitarbeitern wurde traditionell an einer großen Planungswand durchgeführt.

Manche Abläufe im Betrieb waren nicht so optimal gestaltet, wie sie sein könnten. Dadurch entstanden unnötige Kosten und Mehraufwand, was sich vor allem in einer hohen zeitlichen Belastung der Mitarbeiter, insbesondere im Bereich der Bauleiter, niederschlug.

Durch den derzeit eklatanten Fachkräftemangel war es auch nicht einfach möglich, weitere Bauleiter einzustellen und damit den Engpass zu beheben.

In dieser Situation schrieb Frau Zingelmann nun die Eingangs erwähnte eMail an mich.

Abläufe vereinfachen und damit Zeit für Wichtiges gewinnen

In einem gemeinsamen Projekt haben Frau Zingelmann Hartjen und ich alle betrieblichen Abläufe im Prozessmanagment-Werkzeug Adonis dokumentiert. Damit haben wir gemeinsam die Basis geschafften, die Verantwortung im operativen Geschäft von der Inhaberfamilie an vielen Stellen an die nächste Führungsebene, die Bauleiter, abzugeben und diese selbst wiederrum von einfachen Routineaufgaben zu entlasten.

Die Messung von Durchlaufzeiten und die Hinterlegung der verwendeten IT-Systeme zeigten schnell noch ein ganz anderes Bild.

Flaschenhals für ein weiteres Wachstum der Zingelmann Gruppe war eine unzureichende EDV-Unterstützung im Abbruch und Entsorgungsbereich. Obwohl ein Auftrags- und Faktura-Programm vorhanden war, musten viele Abläufe wie die Erstellung von Angeboten manuell durchgeführt werden.  Begleitende Dokumente wie Wiegescheine, Entsorgungsnachweise, Aufmaßblätter, Regiezettel und viele weitere mussten im Nachgang zeitaufwändig zusammengetragen werden.

Das kostete die Bauleiter und die Mitarbeiter im Büro viel Zeit, die an anderer Stelle viel gewinnbringender eingesetzt werden könnte.

Es stand die Überlegung im Raum, mit einer speziellen Branchensoftware diese Abläufe besser zu unterstützen und ohne Medienbrüche die Nachbereitung der Aufträge deutlich zu vereinfachen.

Durch die dokumentierten Prozesse war es leicht, diverse Simulationsrechnungen zu erstellen und die Prozesskosten der bestehenden Software und mit der neuen Software zu vergleichen. So konnte gezeigt werden, daß sich die enormen Investitionskosten der Branchensoftware bereits nach 16 Monaten durch Einsparungen in den Abläufen amortisieren.

So konnte von der Inhaberfamilie durch Prozessmanagement eine fundierte Entscheidung für die neue Software und damit eine erheblich verbesserte Unterstützung der Multiprojektmanagements getroffen werden.

Wie kann man effektiv zwischen Hamburg und Bayreuth zusammenarbeiten?

Wir sind gemeinsam neue Wege in der Unternehmensberatung gegangen. Anstatt physisch vor Ort zu sein und damit lange Reisezeiten mit erheblichen Reisekosten zu haben, wurde die Zusammenarbeit zwischen der Zingelmann Gruppe und der Unternehmensberatung Axel Schröder in regelmäßigen Videokonferenzen durchgeführt. Durch die Zusammenarbeit  per Videokonferenz konnten wir uns ganz auf das jeweils anstehende Arbeitspaket konzentrieren und in der Zeit bis zur nächsten Konferenz die angesprochenen Punkte auch tatsächlich umsetzen.

„Ich hätte nie gedacht, daß es in solchen Telefonaten zu so vielen Denkanstößen und Verbesserungsimpulsen kommt. Ich komme kaum mit dem Umsetzen hinterher“ war von Frau Zingelmann öfter zu hören.

Zusammenfassend war das Projekt „Prozessmanagement bei Zingelmann“ sehr erfolgreich und damit der Grundstein für ein weiteres dynamisches Wachstum gelegt. Neben den Inhalten aus dem Beratungsprojekt habe ich ein klasse Unternehmen kennengelernt mit einer Inhaberfamilie, die wirklich Verantwortung übernimmt – für Ihre Mitarbeiter, für die Kunden und für die Region.

Es grüßt aus Bayreuth,
Axel Schröder

P.S. Wer wirklich spektakuläre Bilder von Abbrucharbeiten und richtig große Bagger sehen will, sollte unbedingt Fan der Zingelmann Facebook-Seite werden! Es lohnt sich wirklich!

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie bitte ab und helfen Sie mir, die Beiträge weiter zu verbessern!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Abstimmungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...